Ein Tag - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Ein Tag


Donnerstag, 22. Januar 2009

Ein Tag

Der Morgen

“Denn er läßt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.” (Matthäus 5,45)

“Ich erwache und bin noch bei dir.” (Psalm 139,18)

“Frühe wirst du, HERR, meine Stimme hören, frühe werde ich mein Anliegen dir vorstellen und harren.” (Psalm 5,3)

“Es ist gut, Jehova zu preisen, und Psalmen zu singen deinem Namen, o Höchster, am Morgen zu verkünden deine Güte.” (Psalm 92,1.2)

Der Mittag

“Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobt der Name des HERRN!” (Psalm 113,3)

“Der HERR ist dein Hüter, der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand. Nicht wird die Sonne dich stechen des Tages” (Psalm 121,5)

“Die Wolkensäule wich nicht von ihnen des Tages, um sie auf dem Weg zu leiten” (Nehemia 9,19)

Der Abend

“In Frieden werde ich sowohl mich niederlegen als auch schlafen; denn du, HERR, allein lässest mich in Sicherheit wohnen.” (Psalm 4,8)

“Die Sonne gehe nicht unter über eurem Zorn” (Epheser 4,26)

Die Nacht

“Du wirst dich nicht fürchten vor dem Schrecken der Nacht.” (Psalm 91,5)

“Und spräche ich: Nur Finsternis möge mich umhüllen, und Nacht werde das Licht um mich her: Auch Finsternis würde vor dir nicht verfinstern, und die Nacht würde leuchten wie der Tag, die Finsternis wäre wie das Licht.” (Psalm 139, 11.12)

Bernhard Brockhaus

2 Kommentare to “Ein Tag”

  1. watau schreibt:

    “Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.”
    (Matthäus 28,20)

    Sind es nicht kostbare Trostworte für jeden Tag, die dem gläubigen Pilger in der Wüste, der mit dem Herrn zu wandeln begehrt, gegeben sind?

    Und wer ist es, der uns das Geleit gibt? Es ist der Sohn Gottes, der uns vollkommen liebt, denn Er starb für uns.
    Er ist es, der uns beisteht und hilft. Ihm steht alle Macht im Himmel und auf der Erde zur Verfügung.
    Unmöglich wird er uns in der Wüste vergessen, versäumen oder gar verlassen, hat Er uns doch durch Seinen Tod errettet und der Macht Satans entrissen. Welch einen Platz, liebe Mitpilger, hat Er uns in der Herrlichkeit erworben. – Er liebt und trägt all die Seinen bis ans Ende.

    Jemand könnte fragen, ob Er auch für alle unsere Nöte und Schwierigkeiten Verständnis habe. Ganz sicher, unser Herr war als Mensch in dieser Welt und ist “in allem versucht worden in gleicher Weise wie wir, ausgenommen die Sünde” (Hebr 4,15).
    Er weiß von all den Gefahren, Nöten und Bedrängisse die uns ständig umgeben und weiß, wie den Seinen hier zumute ist.
    Er ist “voller innigen Mitgefühls und barmherzig” und gibt den Müden Kraft, und Stärke genug dem Unvermögenden.
    Er “stützt alle Fallenden und richtet auf alle Niedergebeugten”, Brot gibt Er den Hungrigen, den Fremdling bewahrt Er, und die Witwe und die Waise hält Er aufrecht.
    Glückselig der Mensch, der auf Ihn vertraut, “dessen Hilfe der Gott Jakobs, dessen Hoffnung auf den HERRN, seinen Gott ist!”

    Die Zeiten mögen schwieriger und die Prüfungen größer werden, aber die Verheißungen unseres Gottes und Vaters bleiben unerschütterlich dieselben.
    Lasst uns vertauensvoll zu Ihm aufschauen, von Dem uns alle Hilfe kommt (Ps 121).

  2. Peter Vogel schreibt:

    Man bekommt Sehnsucht danach… so möge doch jeder Tag sein. Für die Seinen in der Nachfolge. Und ER hält das alles wirklich bereit… (ist man nicht versucht die heutige Zeit und Sprache bedenkend zu sagen Gott24h und Jesus24… und das nicht “nur .de”) sondern für jeden der es will auf der Welt!

    +++++
    Ich sitze oder stehe, ich liege oder gehe, du hältst stets deine Hand über mir. Du siehst all meine Wege, du kennst all meine Rede, denn ich kann nichts verbergen vor dir. Von allen Seiten umgibst du mich, o Herr. Du bist nicht zu begreifen. Dir sei Lob, Preis und Ehr.

    Bin ich in Schwierigkeiten, so willst du mich begleiten, dein Auge, das ruht immer auf mir. Ich kann dir nicht entrinnen, denn was ich auch beginne, in allen Lagen bist du bei mir. Von allen Seiten umgibst du mich, o Herr. Du bist nicht zu begreifen. Dir sei Lob, Preis und Ehr.

    Du kennst mein ganzes Leben, das du, Herr, mir gegeben, und weißt, dass ich dich sehr oft betrübt. Hilf dass ich deinen Willen zu jeder Zeit erfülle, dir folge, weil du mich so geliebt. Von allen Seiten umgibst du mich, o Herr. Du bist nicht zu begreifen. Dir sei Lob, Preis und Ehr.

    In den Stürmen des Lebens gehst du mir voran und bringst mich sicher ans Ziel.
    Du gibst mir Kraft deinen Willen zu Tun. Gibst Frieden bei dir zu ruhn.
    Von allen Seiten umgibst du mich, Herr, Und hältst deine Hand über mir.
    Du bist nicht zu begreifen, oh Herr. Dir sei Lob, Preis und Ehr.

    Text und Melodie: Karl-Heinz Willenberg 1963
    Rechte: Oncken Verlag, Wuppertal
    +++++

    Und das was uns hier nicht gegeben ist… weil es zu SEINER Zubereitung und Erziehung gehört… werden die SEINEN in Fülle erleben bei IHM.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.