Ein einfältiges Auge - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Ein einfältiges Auge


Montag, 27. November 2017

Ein einfältiges Auge

“Die Lampe des Leibes ist das Auge; wenn nun dein Auge einfältig ist, so wird dein ganzer Leib licht sein; wenn aber dein Auge böse ist, so wird dein ganzer Leib finster sein. Wenn nun das Licht, das in dir ist, Finsternis ist, wie groß die Finsternis!” (Matthäus 6,22.23)

Unser Herz kann in Teilbereichen unseres Lebens böse und unser Leib finster sein, und zwar dann, wenn unserer Herzen nach etwas anderem Ausschau halten als nach Christus. Dann verlieren wir göttliches Licht und damit verbunden auch Glück, und stattdessen macht sich Unruhe, Unzufriedenheit und Unsicherheit über den Willen Gottes breit. Wir können den Willen Gottes nicht erkennen und haben keine Klarheit über unseren Weg, wenn unser Auge nicht einfältig ist, einfältig gerichtet auf Christus, dem wahrhaftigen Licht. Manches Mal kann Gott uns Seinen Willen nicht zeigen, weil wir in einem Teilbereich eben nicht auf Christus sehen (Kol 3,1.2), etwas anderes suchen als die Verherrlichung Gottes (1.Kor 10,31) oder nicht alles im Namen des Herrn Jesus tun  (Kol 3,17).

Die Erkenntnis des Willens Gottes hängt also von unserem Herzenszustand und unseren Zuneigungen für Christus ab. Wenn unser Auge einfältig ist, wird unser Leib licht sein und der Weg deutlich.

Gott hat uns mit Seinem Wort kein Rezeptbuch gegeben, denn dann könnten wir einfach danach handeln, unabhängig von unserem Herzenszustand und unseren Zuneigungen. Wenn unser Auge nicht einfältig ist, können wir beten und Gottes Wort studieren, ohne dass wir dabei den Willen Gottes erfahren. Wenn wir keine Antwort auf unser Fragen bekommen, sollten wir die Ursache in unserem Herzenszustand suchen. Am Licht Gottes liegt es nie, sondern nur an dem Auge unseres Herzens, der Lampe des Leibes. Und wenn dieses durch Sünde oder Beschäftigung mit anderen Dingen als mit Christus getrübt ist, sehen wir nicht wohin wir laufen sollen und ob wir da überhaupt richtig sind, wo wir uns befinden.

Bernhard Brockhaus

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.