Das Rad - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Das Rad


Sonntag, 10. April 2016

Das Rad

“Ohne Rad läuft nichts!” oder “Ohne Rad läuft alles!”

Es ging um die Erfindung des Rades und die Bedeutung heute. Das Ergebnis: Wenn das Rad nicht erfunden worden wäre, würde heute vieles nicht “laufen”, also nicht funktionieren. Eine Junge, der sich das anhört, denkt nach und kommt zu dem Ergebnis: Wenn das Rad nicht erfunden wäre, würde heute alles laufen – im wahrsten Sinne des Wortes.

Es ist interessant, wie man mit Worten spielen kann. Aber das ist auch eine Gefahr. Der eine sagt etwas, der andere versteht es aber anders oder falsch. Das kann zu erheblichen Schwierigkeiten führen.

Auch auf geistlichem Gebiet besteht die Gefahr, etwas falsch zu verstehen. Viele Aussagen der Bibel werden heute verkehrt dargestellt und damit verdreht. Ein Beispiel: Wenn jemand ein Stück Kuchen zu viel isst, dann heißt das “Ich habe gesündigt!”. Wenn Menschen jedoch zusammenleben, ohne verheiratet zu sein (was die Bibel Hurerei und damit eine schlimme Sünde nennt), wird das als normal hingestellt.

 

 

 

Klaus Brinkmann

1 Kommentar to “Das Rad”

  1. Nichtsnus schreibt:

    “Viele Aussagen der Bibel werden heute verkehrt dargestellt und damit verdreht.”

    Wenn man das Wort CHRISTO anders herum liest, wobei st = st bleibt und ch = ch, kommt heraus: OSTIRCH.
    O STI[e]R CH

    Das CH ist im Hebräischen/Phönizischen ein sogenannter Knack- oder Hauchlaut, als Buchstabe ist es in den genannten Sprachen ein A oder ein O. Was somit das Wort ergibt, wenn wir das CH durch ein A ersetzen:
    OSTIRA

    STIR, STER, STERN, englisch STAR, STIER, chaldäisch STUR ist derselbe Wortstamm oder sogar dasselbe Wort. Das I im Wort OSTIRA kann also ohne weiteres durch ein A ersetzt werden. Dann haben wir das Wort:
    OSTARA

    Was letztendlich bedeutet, das Wort CHRISTO rückwärts ist OSTARA.
    Da, wenn aus dem Hebräischen, wobei in dieser Sprache von rechts nach links geschrieben wird ins Deutsche übersetzt wird, MUSS das Wort sogar anders herum gelesen und verstanden werden.

    OSTARA bezieht sich wie das Wort schon ausdrückt, auf Ostern, im Christentum auf Tod und Auferstehung von Jesus Christus und im Heidentum wird damit der eintreffende Frühling gefeiert, womit der Winter besiegt wird.

    Im Judentum würde man das Wort OSTIRCH (O – STIR CH[om]) so aussprechen: “O(= Unser) Herr komm!”, weshalb die ersten Christen es auf Aramäisch sagten, indem sie sprachen: “Maranatha!”

    Die heutigen Christen sagen: “Unser Herr komme bald!”.

    Das Wörtchen “bald” bezieht sich auf den Gott des Lichts (Jesus ist das Licht der Welt):

    “Baldur (Baldr, Balder, nord. “Leuchtender”, “Strahlende”) ist ein Lichtgott, Gott der Reinheit, Wahrheit, Schönheit und Gerechtigkeit. Er ist Gott des Frühlings und durch sein Schicksal sterbender und auferstehender Gott. Balder ist ein Feind allen Unrechts. Baldur heißt auch der “leuchtende Gott”.” Quelle:http://www.lokis-mythologie.de/baldr.html

    In der Bibel steht es so:

    Offenbarung 22:16 Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch solches für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Sproß Davids, der glänzende Morgenstern.
    Offenbarung 22:20 Es spricht, der dieses bezeugt: Ja, ich komme bald! Amen, komm, Herr Jesus!

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.