Seine Stunde - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Seine Stunde


Freitag, 22. April 2016

Seine Stunde

Vor dem Fest des Passah aber, als Jesus wusste, dass seine Stunde gekommen war, dass er aus dieser Welt zu dem Vater hingehen sollte - da er die Seinen, die in der Welt waren, geliebt hatte, liebte er sie bis ans Ende (Johannes 13,1).

Es war seine Stunde. Die Stunde, in die Er freiwillig hineinging, in der Er aus Liebe zu uns sein Leben gab, aber die auch beinhaltete, dass Er das Werk erfüllte und siegreich zum Vater zurückkehrte. Er hat “wegen der vor ihm liegenden Freude das Kreuz erduldet”. 

Er war der Handelnde, der Judas entgegen ging, sich selbst das Kreuz trug, am Kreuz hängen blieb, freiwillig starb und seinen Geist in die Hände des Vater übergab. Wir bewundern Ihn, unseren Erlöser!

Aber Er selbst spricht auch von einer anderen Stunde, die so große Leiden für Ihn bedeutete:

Als ich täglich bei euch im Tempel war, habt ihr die Hände nicht gegen mich ausgestreckt; aber dies ist eure Stunde und die Gewalt der Finsternis (Lukas 22,53).

Das ist die Seite des Feindes des Herrn, des Teufels und seiner Gewalten, aber auch unsere Seite, die Seite des Menschen. Vor dieser Stunde ist der Herr nicht geflohen. Als Judas Iskariot mit den Soldaten kam, ließ Er sich binden und wegführen: “da er die Seinen, die in der Welt waren, geliebt hatte, liebte er sie bis ans Ende”. 

Anbetungswürdiger Herr!

Bernhard Brockhaus

2 Kommentare to “Seine Stunde”

  1. Nichtsnus schreibt:

    Johannes 19:21Die Hohenpriester der Juden sagten nun zu Pilatus: Schreibe nicht: Der König der Juden, sondern daß jener gesagt hat: Ich bin König der Juden.

    Alle Ehre gebührt Ihm, dem Sohn Gottes!

  2. P. Vogel schreibt:

    “SEINE Stunde”… mein Herr und Heiland, mein Erlöser… Du hast die Herrlichkeit verlassen und ein Werk der Liebe zu tun. Du hast es getan… den Heiligen Gott und mich den Sünder zu vereinen. Deine Liebestat, Dein Opfer am Kreuz von Golgatha hat mich reingewaschen, mich gerecht gemacht für immer vor Gott.

    Ich bin nicht in der Lage diese, DEINE, Stunde zu empfinden. Ich gehöre zu denen die nicht eine Stunde mit DIR hätten wachen können. Zu schwach, zu stark im eigenen Fleisch, nur bittend… kaum dankend.

    Herr Jesus, ich will suchen und bittend auf diese “DEINE STUNDE” sehen… in der DU von Gott getrennt warst, aber dem Vater DICH übergeben konntest.

    Lieber Heiland, in diesen Segen hast DU auch mich hineingenommen. Lass Dir mein Lob, mein Dank angenehm sein.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.