Unsere Stunde - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Unsere Stunde


Freitag, 22. April 2016

Unsere Stunde

Im vorherigen Beitrage haben wir uns etwas über”seine Stunde” gelesen. Die Stunde, in der Er ans Kreuz ging und dort das Erlösungswerk vollbrachte.

Es gibt noch eine Stunde, die hat Dir und mir zu tun:

“Es kommt aber die Stunde und ist jetzt, da die wahrhaftigen Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater sucht solche als seine Anbeter.” (Johannes 4,23)

Ich habe es einmal “unsere Stunde” genannt, weil es von uns abhängt, ob Gott, der Vater die Anbetung, die Er sucht, empfängt. Er hat alles vorbereitet, haben wir eine Antwort? Wenn wir an “seine Stunde” denken und Ihn, Christus, und Sein Erlösungswerk am Kreuz von Golgatha sehen, dann wird uns dies zum Dank und zur Anbetung des Vaters führen, der seinen geliebten Sohn hingegeben hat. JETZT ist diese Stunde, wir können beständig in Geist und Wahrheit anbeten.

In Geist, weil es eine geistliche Anbetung ist, ohne äußere Formen, Gegenstände und Riten. In Wahrheit, weil wir durch den Geist in die ganze Wahrheit geleitet sind (Johannes 16,13) und gemäß dieser Wahrheit über Gott als Vater Ihm als Anbeter nahen können.

Nutzen wir diese “Stunde”, kennen wir diesen Zugang zu Gott als Anbeter?!

Henning Brockhaus

1 Kommentar to “Unsere Stunde”

  1. P. Vogel schreibt:

    Mt. 26,40 Und er kommt zu den Jüngern und findet sie schlafend; und er spricht zu Petrus: Also nicht eine Stunde vermochtet ihr mit mir zu wachen?

    Hier ist sie gezeigt, “unsere” der Menschen Stunde, die Stunde der Nachfolger Christi. Nein, keine Anklage gegen die Jünger… nur die Feststellung: ER blieb allein.

    Und ich? Nutze ich die mir gegebene “Stunde”? Oder pflege ich die Ruhe, die Erholung? Ohne Zweifel benötige ich das, denn auch der Herr Jesus zog sich zurück in die Ruhe. Doch nicht zulassend das die Verbindung zum Vater abbrach.

    Schlafe auch ich ein, in der Selbstgerechtigkeit doch um alles gebeten zu haben? Wenn es da doch Medaillen und Siegeskränze gäbe! Vielleicht dauert das ja sogar länger als diese Stunde! Was alles meine ich doch zu benötigen!

    Lk. 17, 15 Einer aber von ihnen, als er sah, daß er geheilt war, kehrte zurück, indem er mit lauter Stimme Gott verherrlichte; 16 und er fiel aufs Angesicht zu seinen Füßen und dankte ihm; und derselbe war ein Samariter.

    Ach mein Heiland… der DU alles für mich verlassen und gegeben hast um mich gerecht zu machen vor Gott, lass mich DIR nahe sein, DIR danken und mehr als eine Stunde ausfüllen mit dem was DIR zusteht an Lob, Preis und Danke für DEIN Werk von Golgatha.

    Ich will DIR singen…

    Herr, lenke unsre Herzen
    Und unsern ganzen Sinn
    Auf Deine Angst und Schmerzen
    Und auf Dein Opfer hin!

    Du ließest Dich verklagen,
    Du wardst verhöhnt, verspeit,
    Verspottet und geschlagen,
    Du Herr der Herrlichkeit!

    Du wardst von Gott verlassen,
    Damit Er bei uns sei,
    Du mußt’st im Tod erblassen,
    Damit vom Tod wir frei.

    O Lamm, sei hochgepriesen!
    Du trugst die ganze Schuld.
    Dank Dir! Du hast erwiesen
    Nur Gnade, Lieb’ und Huld.

    (Dichter unbekannt, Zürich 1868 · Melodie von Wilhelm Brockhaus 1819-1888)

    Gelobt sei der Name des Herrn

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.