Nicht vergessen! - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Nicht vergessen!


Sonntag, 27. August 2017

Nicht vergessen!

“Es kennt der Herr die Seinen

in jedem Volk und Land.

Ob sie verlassen scheinen,

sie sind von Ihm gekannt.

Er lässt sie nicht verderben,

Er führt sie aus und ein,

im Leben und im Sterben

sind sie und bleiben Sein.”

Geistliche Lieder

 

“Und er (Joseph) war dort im Gefängnis. Und der Herr war mit Joseph und wandte ihm Güte zu.” 1. Mose 39 Verse 20 und 21

“…kam Nebukadnezar, der König von Babel und belagerte es…dass er Jünglinge brächte im Palast des Königs zu stehen…Unter ihnen war Daniel…Und Gott gab Daniel Gnade und Barmherzigkeit.Daniel 1 Verse 1, 3, 6 und 9

Sowohl Joseph als auch Daniel waren junge Männer, die unfreiwillig von zuhause fort mussten. Ihre Situation in dem fremden Land war jedoch sehr unterschiedlich: Joseph war im Gefängnis, Daniel war am Königspalast. Aber für beide galt die Zusage ihres Gottes: “Ich weiss, wo Du bist! Ich verlasse Dich nicht! Ich habe Dich nicht vergessen!” Trotz der schwierigen Situation haben sie die Hilfe Ihres Gottes gespürt.

 

Wie sollte ich diese große Bosheit tun und gegen Gott sündigen? 1. Mose 29 Vers 9

“Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht … zu verunreinigen.” Daniel 1 Vers 8

Was wir noch von den Beiden lernen können: Beide waren treu, dort, wo sie waren.

 

Zwei mutmachende Dinge, die wir aus diesen Begebenheiten lernen:

  1. Gott verlässt die Seinen nicht!
  2. Gott belohnt die Treue der Seinen!

 

 

Klaus Brinkmann

1 Kommentar to “Nicht vergessen!”

  1. P. Vogel schreibt:

    +++ “Es kennt der Herr die Seinen in jedem Volk und Land. +++

    Hier geht es auch um mich! Ja, ich bin gemeint wenn dieses Lied gesungen wird. Und ich darf mit Dank und Lob die Ruhe gewinnen das ich nicht übersehen werden kann. Denn ER hat den Sachwalter gesandt, welcher sich meiner annimmt und in mir
    Wohnung genommen hat.

    +++ im Leben und im Sterben sind sie und bleiben Sein. +++

    Ich darf IHM nachfolgen im irdischen Leben bis ER mich zu sich in die Herrlichkeit ruft. Ohne Unterbrechung bin ich in SEINER Hand geborgen, bin und bleibe SEIN Eigentum. Wahrlich teuer erkauft auf Golgatha. Und dann werde ich in eine der Wohnungen in des Vaters Haus Einzug halten.

    Ich möchte ein weiteres Lied anfügen… es möge diesen so schönen Beitrag nicht übertönen, sondern allenfalls ergänzen.

    1) O Glück unaussprechlich! Gott zürnet nicht mehr.
    Den feindlichen Sünder begnadigte Er.
    All unsre Sünd’
    Ist längst gesühnt,
    Der Kerker gekettet,
    Der Tod ist getötet.
    In Jesu ward Heil uns und Leben.

    2) Am Throne der Gnade – wer fasset dies Glück? -
    Begegnet uns, Jesu, Dein huldreicher Blick.
    Du Menschensohn
    Auf Gottes Thron,
    Vertrittst uns dort immer,
    Versäumest uns nimmer,
    Bist unser getreuer Sachwalter.

    3) Bald kommst Du im Glanze vom Himmel aufs neu’
    Und krönest Dein Siegen und machst uns ganz frei.
    Die sel’ge Braut
    Frohlocket laut,
    Wenn heim sie geführet,
    Mit Dir triumphieret
    Und droben, wie Du bist, Dich schauet.

    4) Unendliche Liebe, wie reich machst Du doch!
    Du liebst uns, o Heiland, was fehlet uns noch?
    Wie danken wir,
    O Liebe, Dir!
    Bald werden wir droben
    Dich ewiglich loben
    Und Ehr’ und Anbetung Dir bringen.

    Text: Frédéric Guillaume Clottu / Julius Anton von Posek
    Melodie: Carl Brockhaus

    Lobe den Herrn meine Seele.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.