Dieses Prinzip finden wir schon im Gesetz Moses angeordnet. Dieses Prinzip galt damals bei den Israeliten vor Gericht.
„Und wenn irgendjemand einen Menschen totschlägt, so soll er gewiss getötet werden. (3.Mo. 24,17)

Der Herr Jesus selbst greift dieses Prinzip in der Bergpredigt nochmals auf und verknüpft es mit
dem Prinzip der Gnade. (siehe Mat.5,38-42)

Wir meinen leider doch noch oft, Gleiches mit Gleichem vergelten zu „müssen“ bzw. zu „dürfen“, nach dem Sprichtwort „Wie Du mir, so ich Dir“.

Doch dann werden wir von dem falschen Motiv geleitet.

Als Gläubige sollen wir nicht Böses mit Bösem vergelten, sondern das Böse mit dem Guten überwinden. (vgl. Rö. 12, 17-21)

Der Herr Jesus hat es vollkommen vorgelebt, indem ER
„gescholten nicht wiederschalt, leidend nicht drohte, sondern sich dem übergab, der recht richtet.“ (1.Pet. 2,23)

Wir dürfen dem Beispiel des Herrn Jesus folgen.