Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Tag: 26. November 2017

Stärkung für den Glaubenskampf

 

…; und er streckte das Ende seines Stabes aus, der in seiner Hand war, und tauchte ihn in den Honigseim und brachte seine Hand wieder zu seinem Mund, und seine Augen wurden hell.  (1. Samuel 14 Vers 27)

Der Kampf zwischen den Israeliten und den Philistern, wie er uns im 14. Kapitel geschildert wird, war ein langer und für die Israeliten sehr anstrengend. Der König Saul wollte den Feind so schnell wie möglich schlagen und verbot dem Volk sogar während des Kampfes Speise zu essen.  So wurde dem Volk die wichtigste Kraftquelle für den Kampf entzogen.

Als Jonathan den Honig aus dem Strom kostete, wurden seine Augen hell.

Und Jonathan sprach: Mein Vater hat das Land in Trübsal gebracht; seht doch, dass meine Augen hell geworden sind, weil ich ein wenig von diesem Honig gekostet habe. (1.Samuel 14  Vers 29)

Auf welche wunderbare Weise zeigt er dem Volk, wie wichtig der Honig für den Kampf war. So wie der Honig eine erquickende und belebende Wirkung hat, so hat sie das Wort Gottes für uns.

Wir brauchen auch täglich das Wort Gottes als unsere Kraftquelle, damit wir in unserem Glaubenskampf nicht ermatten.

Jonathan hat die belebende Kraft erfahren und sie wurde sogar nach außen hin für alle sichtbar.   

Lasst uns von dem Wort Gottes Gebrauch machen!

 

 

Deiner Schar ist anvertrauet,

Herr, Dein Wort, darauf sie bauet

In der Zeit der Fremdlingschaft.

Dieses Wort nährt ihren Glauben,

niemand kann dem Worte rauben

seine still verborgne Kraft.

 

Aus  „Geistliche Lieder“

Zu Elvis Presleys 75. Geburtstag

Aber so alt wurde er nicht. Mit 42 Jahren starb Presley in Memphis, USA, nach einer Karriere als Musiker und Schauspieler. Aber auch seine posthume Karriere ist beeindruckend.

 „Bis heute sind Bücher, Videos oder CDs von Elvis Verkaufsschlager. Sein Anwesen Graceland in Memphis ist mit jährlich rund 600.000 Besuchern eine der populärsten Touristenattraktionen der USA und nach dem Weißen Haus in Washington das am zweithäufigsten besuchte Anwesen. Graceland hat sich zu einer Art Pilgerstätte für seine Fans entwickelt, nachdem es 1982 für Besucher freigegeben wurde.“ (Quelle: Wikipedia)

 Es ist schon erstaunlich, wie Menschen tatsächlich Menschen schier vergöttern können. Wahre Gläubige haben dies immer abgelehnt (z.B. Paulus und Barnabas, Apg 14), sogar Engel haben keine Anbetung angenommen (z.B. Off 22,9). Anders hingegen Nebukadnezer, der König von Babel, der sich bzw. sein Bildnis anbeten ließ (Dan 3), und Herodes, der sich als Gott verehren ließ (Apg 12). Beide mussten unmittelbare Folgen tragen: Nebukadnezer wurde von den Menschen ausgestoßen und musste erkennen, wer Gott ist. Herodes starb unmittelbar, von Würmern gefressen, „weil er nicht Gott die Ehre gab“.

 Noch einmal werden Menschen einen Menschen anbeten: Den Antichristen. Das wird der Höhepunkt des Abfalls von dem einen wahren, ewigen Gott sein. Auch dieser wird ein furchtbares (und ewiges!) Gericht empfangen und ohne jegliche „Gerichtssitzung“ direkt und als erster in den Feuersee geworfen werden (Off 19,20), der eigentlich für den Teufel und seine Engel bereitet ist.

 Das alles muss uns mit heiligem Ernst erfüllen, wenn wir an verführte Menschen denken. Wir gehen zu den Menschen und bitten an Christi statt: Lasst Euch versöhnen mit Gott! (2. Kor 5,20)

 Wahre Gläubige beten keinen Menschen an. Sie dürfen Gott als Vater anbeten in Geist und Wahrheit (Joh 4,23). Ihm sei Dank!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén