Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Tag: 8. Mai 2018

Nominierung des EM-Kaders

Gestern hat Bundestrainer Joachim Löw die Spieler bekannt gegeben, die mit zur EM nach Österreich und in die Schweiz fahren. Diejenigen, die für Deutschland um die Meisterschaft kämpfen. Dabei gab es einige Überraschungen. Spieler, die fest gesetzt waren, müssen doch zuhause bleiben. Andere wiederrum, die keiner (oder nur wenige) auf der Rechnung hatten, fahren mit.

Auf der einen Seite große Freude, auf der anderen Enttäuschung und auch Mißverständnis. „Des einen Freud‘, ist des anderen Leid.“, sagt ein Sprichwort, das auch hier zutrifft. Da aber nur 23 Spieler mitfahren können, müssen die anderen zuhause bleiben – so sieht es die Regel vor.

Bei dem Herrn Jesus darf jeder mit(arbeiten):
„So sind wir nun Gesandte für Christum, als ob Gott durch uns ermahnte; wir bitten an Christi Statt: Laßt euch versöhnen mit Gott!“ 2. Korinther 5,20

Die Aufgabe, den Menschen von unserem Heiland zu erzählen, hat JEDER.

KEINER muß (darf) zuhause bleiben.

Genau wie es beim Fußball Stürmer, Mittelfeldspieler,Abwehrspieler und auch den Torhüter gibt, gibt es bei uns Christen verschiedene Aufgaben. Aber JEDER hat eine Aufgabe und JEDER ist aufgefordert, mitzuarbeiten.

Vielleicht ist die EM, wenn alle Menschen von FUSSBALL sprechen, auch mal eine gute Gelegenheit, den Menschen zu sagen, was uns das WICHTIGSTE ist.

Vergiss es nicht!

„Vergiss es nicht!“ 5.Mose 25 Vers 19 b) Solche Ermahnung haben wir manches mal nötig.

Unser Gott vergisst (uns) nie: „Werden nicht fünf Sperlinge um zwei Pfennig verkauft? Und nicht einer von ihnen ist vor Gott vergessen. Aber selbst die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. So fürchtet euch nun nicht; ihr seid vorzüglicher als viele Sperlinge.“ Lukas 12 Vers 6 und 7

An eine Sache wird Gott jedoch nie mehr „denken“: „denn alle meine Sünden hast du hinter deinen Rücken geworfen.“  und „deiner Sünden will ich nicht mehr gedenken.“ Jesaja 38 Vers 17 und 43 Vers 25

 

 

 

 

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén