Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Tag: 22. Mai 2018

Hart, härter, dornig

Im Markusevangelium im 4. Kapitel erzählt der Herr Jesus ein Gleichnis. Es geht um einen Sämann, der sein Feld bestellt. Nicht alles von dem Samen kommt dahin, wo es soll. Einiges fällt auf den hartgetrampelten Weg. Anderes auf Felsen, der nur mit einer ganz dünnen Schicht Erde bedeckt ist. Wieder anderes auf Erde, in der auch Dornen wachsen. Aber einiges fällt auch auf gute Erde, keimt, wächst und bringt Frucht.

Der Same ist das Wort Gottes. Der Boden ist unser Herz, das das Wort Gottes aufnehmen soll. Die Frage ist: Wie ist der Zustand unserer Herzen? 

Hartgetrampelt durch alles mögliche, was wir jeden Tag "konsumieren"?

Felsig und deshalb ohne tiefere Wurzeln, weil wir nicht standhaft sind?

Dornig durch die vielen Dinge, mit denen wir uns beschäftigen (müssen)?

Oder:

Aufnahmebereit Gottes Wort zu hören, darüber nachzudenken und es dann in die Tat umzusetzen?

 

Handball-Europameister

Die Handballnationalmannschaft hat das Finale souverän gewonnen. Dabei zeichnete sich vor allem der Torhüter aus. Er hatte seine Beine und Arme überall, so dass die Gegner keine Lücke fanden, um den Ball im Tor unterzubringen.

Von Torhütern wird auch in der Bibel berichtet. Dabei ging es allerdings nicht um den Sport. Die Torhüter mussten verhindern, dass Menschen durch das Tor gelangten, die Schaden anrichten wollten.

Auch heute brauchen wir noch Torhüter:

  • Väter/Mütter, die ein Auge darauf haben, was in ihrem Haus (ihrer Familie) vor sich geht.
  • Erfahrene Gläubige, die jüngere Gläubige vor Schaden bewahren möchten.
  • Gute Freunde, die einen Hinweis geben, wenn sie eine negative Entwicklung bei ihrem Freund bemerken.
  • Geistliche Brüder, die auf die Geschwister in der örtlichen Gemeinde achten.

Um im Sport ein richtig guter Torhüter zu sein, ist Training nötig. Außerdem muss man versuchen, sich in den Gegner hineinzuversetzen: „Wo wird er wohl hinzielen?“

Im geistlichen Bereich ist das nicht anders: Training ist das Lesen der Bibel, um Gottes Gedanken zu wissen, zu verstehen und im eigenen Leben umzusetzen; und um die anderen zu verstehen, muss man ein echtes Interesse an ihnen haben.

 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén