Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Monat: Juni 2018 Seite 1 von 4

Rettung in letzter Sekunde

Wenn es ein Beispiel für Rettung in letzter Sekunde gibt, dann das des Räubers am Kreuz, der neben Jesus Christus am Kreuz hing. Eben noch mit seinem Kumpanen zusammen gelästert, kurze Zeit später das Eingestehen seiner Schuld.
Was mag in diesem Mann vorgegangen sein, als er das Verhalten des Gehängten in der Mitte beobachtete? Kein Lästern, kein Schreien – nein, sogar ein Gebet für seine Feinde! Das hat den harten Räuber so sehr getroffen, daß er in den letzten Sekunden seines Lebens eine 180 Grad Wende machte.
Wie groß ist die Gnade Gottes!
Und diese Gnade gilt auch heute noch. Auch dir, egal wie groß deine Schuld auch ist. Aber: warte nicht bis zur letzten Sekunde. Komm doch heute zum Heiland. Er wartet auf Dich.

Die Hände unseres Heilands

„Jesus, den von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging, wohltuend und alle heilend, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.“ Apostegeschichte 10 Vers 38

Als der Herr Jesus hier auf der Erde gelebt hat, waren seine HÄNDE unermüdlich tätig.

Die Hände des Herrn Jesus:

  • heilten die Kranken „Und innerlich bewegt streckte er seine Hand aus, rührte ihn an und spricht zu ihm: ich will; werde gereinigt“ (Markus 1 Vers 41)
  •  segneten die KinderUnd er nahm sie (die Kinder) in die Arme, legte die Hände auf sie und segnete sie.“ (Markus 10 Vers 16)
  •  wurden an das Kreuz genageltSie haben meine Hände und meine Füße durchgraben.“  (Psalm 22 Vers 17) „…kreuzigten sie dort ihn…“ (Lukas 23 Vers 33)
  • bewiesen Seinen Jünger, dass Er auferstanden istSeht meine Hände und meine Füße, dass ich es selbst bin.“ (Lukas 24 Vers 39)
  • segneten die Jünger…hob seine Hände auf und segnete sie.“ (Lukas 24 Vers 50)

 

Der Tod ist so nahe

Das abgestürzte Flugzeug des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski hat uns noch einmal gezeigt: Der Tod ist so nahe. Daher ist es so wichtig zu wissen, dass alle meine Sünden von dem Retter Jesus Christus getragen worden sind. Und dass bei uns, die wir errettet sind, alles in unserem Leben geordnet ist, damit wir nicht vor dem Richterstuhl des Christus noch Dinge vorgestellt bekommen, die wir hier nicht in Ordnung gebracht haben …

Groß und still

"Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille", las ich kürzlich. Es sollte einem Christen nicht darum gehen, groß zu sein. Aber Größe bei Gott und vor Gott – also das, was Gott wirklich wertschätzt in unserem Leben – kommt aus einem Leben der Stille mit Ihm hervor. Nicht von ungefähr lesen wir in Markus 6,31, dass der Herr die Jünger zu sich nahm, als sie von sich erzählten. Und dass Er sie zunächst dazu bestellt, bei Ihm zu sein, bevor Er sie aussandte. Anlass, einmal darüber nachzudenken, ob wir die Stille bei Ihm überhaupt noch kennen …

Der Tod des Herrn

Heute gedenkt die Christenheit wieder des Todestages unseres Herrn. Denn Christus wurde am Karfreitag gekreuzigt. Leider ist im Allgemeinen aus dem Andenken an seinen Tod wie bei vielem in der Christenheit eine reine Formsache geworden. Der Herr Jesus möchte aber unser Herz – täglich, immer. Nicht nur an bestimmten selbst ernannten Feiertagen.

Denken wir täglich dankend an das Leiden und Sterben unseres Heilands am Kreuz von Golgatha? Kommen wir beständig seinem Wunsch nach: „Dies tut zu meinem Gedächtnis“? Oder ist sein Tod für uns nur einmal im Jahr von Bedeutung? Das wäre traurig.

Handbrot – für den kleinen Hunger zwischendurch

"Dresdner Handbrot gibt es seit 2005 und wurde von uns das erste Mal auf dem Elbhangfest in Dresden angeboten.

Seitdem verkaufen wir die kleine knusprige Spezialität auf Festen und Märkten direkt am Ofen, handgemacht, ofenfrisch und handlich im Verzehr."

Startseite

In der Bibel spricht der Herr Jesus in Johannes 6 davon, dass er das Brot des Lebens ist, von dem wir uns nähren sollen. Praktisch heißt das, wir lesen in der Bibel und nähren dadurch unseren inneren Menschen.

Brot ist also Nahrung für unseren normalen Körper, die Bibel Nahrung für unseren inneren Menschen.

Dresdner Handbrot ist für den kleinen Hunger zwischendurch, wenn wir z.B. über einen Markt laufen. Was haben wir für "den kleinen Hunger zwischendurch" für unseren inneren Menschen? www.bibel-blog.de auf unserem Smartphone in der Bahn gelesen könnte eine Möglichkeit sein. Oder noch besser, einen Vers aus der Bibel, die wir bei uns haben. Entweder im handlichen Taschenformat oder online auf dem elektronischen Endgerät.  

Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder

„Und der Knabe Samuel diente dem HERRN vor Eli. Und das Wort des HERRN war selten in jenen Tagen, Gesichte waren nicht häufig … Da sprach der HERR zu Samuel … An selbigem Tage werde ich wider Eli alles ausführen, was ich über sein Haus geredet habe: ich werde beginnen und vollenden“ (1 Samuel 3,1.11-12).

Samuel war der letzte Richter und der erste Prophet der neuen Linie der Propheten in Israel (Apg. 13,20; 3,24). Während der Zeit der Richter war der moralische und geistliche Zustand in Israel so schlecht, dass das Volk nicht offen war, auf Gott und Sein Wort zu hören. Gott, in Seiner Gnade, erweckte Samuel als Seinen Sprecher und ganz Israel, von Dan bis Beerseba, wusste, dass Samuel als Prophet des Herrn eingesetzt worden war (1.Sam. 3,20). (Das prophetische Amt war zuvor noch nicht eingeführt worden.)

Der Bericht in 1.Samuel 3 beschreibt den Ruf Samuels in das Amt und den Dienst des Propheten. Er belehrt uns auch, entgegen unserer kulturellen Klugheit, dass Kinder beachtet und angehört werden sollten! Samuel war vermutlich nicht älter als 12 Jahre, als der Ruf des Herrn an ihn erging - „Samuel aber kannte den HERRN noch nicht, und das Wort des HERRN war ihm noch nicht geoffenbart“ (Vers 7). Das änderte sich als er seine Bereitschaft kundtat, dem Herrn zu gehorchen. Er verkündete die ihm von Gott gegebene wichtige Botschaft, dass Gott Eli und seine Familie als Hohepriester abzusetzen.

Gott kann Kindern Seine Gedanken mitteilen, auch Gedanken über unerfreuliche Themen. Wir sollten keine Furcht haben, Kindern von der Hölle zu erzählen. Kinder können verstehen, was Gott in Seinem Wort über die Hölle sagt und Er kann es dazu benutzen, die Kinder zu Jesus Christus zu bringen zu ihrem ewigen Heil. Manche Kinder erlangen eine Einsicht in die Bibel und ihre Wahrheiten, die selbst einige die Bibel studierende Erwachsene nicht leicht entdecken. Warum? Weil Kinder dem Wort Gottes gegenüber offener sind als Erwachsene, und eher zuhören, wenn Er spricht. Er kann Kindern Seine Gedanken mitteilen, und Er tut es auch.

(D.R.R. – Aus dem Englischen übersetzt)

Gottes Wort

Lass uns gerne hören,

aufmerksam und still,

was Dein Mund uns lehren

und uns sagen will.

 

Zeig uns Deinen Willen

durch Dein Wort, o Herr,

lehr uns ihn erfüllen

folgsam, mehr und mehr.

 

Gib uns Kraft zu handeln,

wie Dein Wort uns weist,

dass Dich unser Wandeln,

unser Leben preist.

aus Geistliche Lieder

 

Wenn wir etwas aus Gottes Wort, der Bibel, hören, sollten die in dem Lied ausgedrückten Wünsche auch unsere Wünsche sein.

 

 

86400 Sekunden

Stelle dir vor, du hast bei einem Wettbewerb folgenden Preis gewonnen:

Jeden Morgen stellt dir die Bank 86400 Euro auf deinem Bankkonto zur Verfügung. Doch dieses Spiel hat auch Regeln, so wie jedes Spiel bestimmte Regeln hat.

Die erste Regel ist:

Alles was du im Laufe des Tages nicht ausgegeben hast, wird dir wieder weggenommen, du kannst das Geld nicht einfach auf ein anderes Konto überweisen, du kannst es nur ausgeben. Aber jeden Morgen, wenn du erwachst, eröffnet dir die Bank eine neues Konto mit neuen 86400 Euro für den
kommenden Tag.

Zweite Regel:

Die Bank kann das Spiel ohne Vorwarnung beenden, zu jeder Zeit kann sie dies und du bekommst kein neues mehr. Was würdest du tun? Du würdest versuchen, jeden Cent zu nutzen, oder?

Aber eigentlich ist dieses Spiel die Realität:

Jeder von uns hat so eine „Bank“. Wir vergessen es nur immer allzu schnell! Die Bank ist die Zeit unseres Lebens, die Gott dir und mir gibt. Jeden Morgen, wenn wir aufwachen, schenkt Gott uns 86400 Sekunden Leben für den Tag und wenn wir am abend einschlafen, wird uns die übrige Zeit nicht gutgeschrieben…. Die Zeit, die wir an diesem Tag nicht für Ihn gelebt haben, ist verloren, für immer verloren. Gestern ist vergangen. Jeden Morgen beginnt sich das Konto neu zu füllen, aber Gott kann das Konto jederzeit auflösen, ohne Vorwarnung…. Was machst du also mit deinen täglichen 86400 Sekunden?

Verschwende deine Zeit nicht für die Dinge dieser Welt! Die Welt wird vergehen und alles was in ihr ist. Aber die Werke Gottes, die du und ich tun dürfen, sie haben bleibenden Wert, sie sind und werden zur Ehre Gottes und zur Verherrlichung des Herrn Jesus sein.

Gott hasst die Sünde

Wollen wir ein richtiges Verständnis von dem Hass Gottes gegen die Sünde und von dem wahren Charakter seiner Heiligkeit haben, so brauchen wir nur einen Blick auf das Kreuz zu werfen. Dort müssen wir horchen auf den Schrei bitterer Not, der aus dem Herzen des Sohnes zu Gott aufstieg und die finsteren Schatten Golgathas durchdrang: „Mein Gott, mein Gott! Warum hast du mich verlassen?“ (Mk 15,34).

Nie vorher war eine solche Frage gestellt worden, nie kann und wird sie jemals wieder an Gott gerichtet werden. Sie steht einzig da in den Jahrbüchern der Ewigkeit. Lasst uns den betrachten, der diese Frage stellte, oder den, an welchen sie gerichtet wurde. Das Kreuz ist der Maßstab für den Hass Gottes gegen die Sünde und zugleich der Maßstab für seine Liebe zu dem Sünder.

Das Kreuz ist die unerschütterliche Grundlage des Gnadenthrons und die Grundlage, auf der Gott unsere Sünden vergeben und uns vollkommen gerecht in einem auferstandenen und verherrlichten Christus annehmen kann.

Charles Henry Mackintosh

Seite 1 von 4

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén