"Ich gehöre zu denen, die nicht nur in die Kirche gehen, wenn sie von Gott etwas wollen, sondern auch, um sich bei ihm zu bedanken", sagte kürzlich einmal Philipp Rösler (*1973), der deutsche Bundeswirtschaftsminister. Wie ist es denn mit uns? Beten wir nur dann, wenn wir etwas von Gott "brauchen", oder beten wir deshalb, weil uns an der Gwmeinschaft mit Ihm liegt, weil wir ausreichend Grund haben, Ihm auch zu danken? Wir dürfen Gott alles sagen! Aber wir sollten das Gebet als Ausdruck unseres bewussten abhängig seins von Ihm verstehen, als Gelegenheit, Ihn nicht nur zu bitten, sondern in Dankbarkeit alles das zu erwähnen, was Er uns schon geschenkt hat.
"Und seid dankbar" (Kol 3,15).