Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Tag: 7. November 2019

Die „Jesus-rettet-Frau“

Maria Schmitt ist gestorben und zu ihrem Herrn in die Herrlichkeit gegangen. Sie wurde 81 Jahre alt und war in Dortmund stadtbekannt als die „Frau mit dem Schild“ und die „Jesus-rettet-Frau“. Mit einem großen Schild mit dem Satz „Jesus rettet“ stand sie täglich in der Dortmunder Innenstadt und sprach mit den Menschen über ihren Herrn und Heiland und darüber, dass die Menschen Rettung brauchen.

Sie hatte mittlerweile bei den Dortmundern Kultstatus. Ein Dortmunder Bürger schreibt auf einem Blog zu ihrem Tod:

Manche haben über sie gelacht, dabei war sie immer freundlich. Sie stand auch nicht auf einer Kiste und brüllte rum wie manch andere. Einfach nur das Schild tragen und die kleinen Zettel verteilen. Irgendwie wird die Fußgängerzone nicht mehr so sein wie früher.“

Andere schreiben:

“Dortmund hat eine gute Seele verloren. Man wird ihre Rufe vermissen: „Das Wichtigste ……das Wichtigste …!“ Sie war jemand der in dieser Welt den Glauben offen gezeigt hat und andere überzeugen wollte, auch zu glauben. Ich denke, sie hat schon lange den Frieden in sich getragen.“

„Oft wurde sie verspottet, doch sie blieb immer standhaft und aufrichtig. sich selber und ihrem glauben treu.“

Was für ein schönes Zeugnis für einen unermüdlichen Dienst für den Herrn Jesus im Evangelium! Keiner von uns wird wahrscheinlich annähernd so ausdauernd sein und an ihren Eifer heranreichen, aber als Vorbild dürfen wir diese treue Schwester sicher nehmen.

Und wir können sicher sein: Ihr treuer Dienst wird Frucht für die Ewigkeit bewirkt haben!

Lebensmotto

Es gibt ernsthafte, philosophische, witzige oder eigenartige Sprüche, die sich Menschen als Lebensmotto aussuchen. Ob sie wirklich danach leben, ist eine andere Frage.

Auch manche Menschen in der Bibel hatten ein „Lebensmotto“. Damit ist nicht irgendein Spruch gemeint, sondern eine Lebenseinstellung.

Ein Beispiel dafür ist Samuel. „Und der Herr kam und trat hin und rief wie die anderen Male: Samuel, Samuel! Und Samuel sprach: Rede, denn dein Knecht hört.“ 1. Samuel 3 Vers 10. Obwohl Samuel zu dieser Zeit noch ein Junge war und Eli ihm gesagt hatte, dass er so antworten sollte, wurde dieser Ausspruch sein Motto fürs Leben. Wenn Gott zu ihm sprach, dann wollte er hören. Die Geschichte seines Lebens zeigt, dass er dem Motto treu geblieben ist.

Wir wollen uns jetzt kein Motto fürs Leben geben. Aber wir können uns auch vornehmen, zuzuhören, wenn Gott zu uns spricht. Das wir dann Auswirkungen auf unser ganzen Leben haben.

Er kann alles

Er kann alles.
Er kann helfen, stützen, trösten
und noch, wenn die Not am grössten,
segnen, stärken und auch heilen,
unsichtbar am Lager weilen.

Er kann alles.
Ist bei mir nur grosse Schwachheit,
und zu Ende Menschenweisheit,
darf zu Ihm ich mich erheben
und dann Herrliches erleben.

Er kann alles.
Wunder dürfen alle schauen,
die auf Gott, den Vater, trauen,
völlig, restlos, ohne Zagen,
weil sie Ihn im Herzen haben.

Er kann alles.
Für die Treue will ich danken,
die Er ausübt ohne Wanken,
dass Er fernerhin will sorgen,
für das Heute, für das Morgen.

Er kann alles.
Wie auch mein Geschick sich wende,
ich fass‘ gläubig seine Hände,
voll Vertrauen, Ihm ergeben.
Er kann alles, allerwegen.

Halte fest Jahrgang 1981 – Seite: 205

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén