„Mein Sohn, bewahre meine Worte, und birg bei dir meine Gebote; bewahre meine Gebote und lebe, und meine Belehrung wie deinen Augapfel.

Binde sie um deine Finger, schreibe sie auf die Tafel deines Herzens“ (Sprüche 7,1-3). 

Salomo gibt diesen Rat seinen Sohn weiter, doch wir merken, dass hier wie auch in Kapitel 8 die personifizierte Weisheit selbst spricht. Und so spricht letztlich kein anderer als der Herr selbst. 

Die Belehrungen seines Wortes und seine Gebote sollen wir… 

  1. … bewahren wie unseren Augapfel. Alles was wir  sehen, soll der Reinheit des Wortes Gottes entsprechen. Was dem nicht entspricht, müssen wir abwehren, wie eine Fliege, gegen deren Eindringen sich das Auge reflexartig schließt. 
  2. … um unsere Finger binden. Alles was wir mit unseren Fingern betasten, bewegen und tun, soll geleitet sein durch Gottes Wort und die darin enthaltene Weisheit Gottes. 
  3. … auf die Tafel unseres Herzens schreiben. Alle unsere Gedanken und Entscheidungen sollen geprägt und geleitet sein durch Gottes Wort, damit es reine Gedanken und weise Entscheidungen sind. 

Lies die Bibel, denn sie ist es, die dich wirklich weise macht. Lies sie, denn sie ist lebendiges Wasser, das dein Herz, deine Hände und deine Augen vor Schaden bewahrt. Lies sie, denn sie ist „imstande …, dich weise zu machen zur Errettung durch den Glauben, der in Christus Jesus ist. Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes vollkommen sei, zu jedem guten Werk völlig geschickt“ (2.Tim 3,15.16).