Wenn man längere Zeit schon immer mit einem PS-starken Auto unterwegs war, fällt es zunehmend schwer, sich in Verkehrsteilnehmer hineinzuversetzen, die mit einem 60-PS Kleinwagen unterwegs sind. Dann steht man in Gefahr, Unverständnis zu zeigen, vielleicht Ungeduld oder ein ähnliches.

So kann es auch im geistlichen Bereich sein. Es gibt auch dort „PS-Unterschiede“. Nicht alle können gleich „schnell fahren“ oder gleich schnell „beschleunigen“. Nicht jeder hat die Kraft, über mehrere Tage hinweg oder sogar Wochen einen Dienst zu tun.

Gott hat viele Diener und Er benutzt sie nach ihrem Vermögen. Wer mit mehr Kraft ausgestattet ist, sollte den Schwächeren achten, und der Schwächere auch den Stärkeren akzeptieren. Wir brauchen einander alle. Und vonseiten Gottes ist es nur Gnade, wenn Er uns benutzt – seien wir physisch und mental stärker oder schwächer.

Wichtig ist: „Was irgend ihr tut, arbeitet von Herzen.“ Kolosser 3,23