Gestern abend haben wir uns mit einigen Gläubigen über das erste Kapitel des Korintherbriefes ausgetauscht. Dort heißt es in 1. Kor 1,18:

„Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.“

Eigentlich ist es tragisch. Der Mensch ist unfähig in seiner eigenen Weisheit, die Kraft Gottes, wie sie sich im Kreuz von Golgatha offenbart hat, zu erkennen. Es ist für ihn wie eine Torheit – wie kann eine solche Schande wie ein gekreuzigter Mensch andere erretten? – so fragt der Mensch im Unglauben.

Der Glaubende spricht aber anders:

THE OLD RUGGED CROSS

On a hill far away stood an old rugged cross,
The emblem of suffering and shame;
And I love that old cross where the dearest and best
For a world of lost sinners was slain.

Refr.: So I’ll cherish the old rugged cross,
Till my trophies at last I lay down;
I will cling to the old rugged cross,
And exchange it some day for a crown.

O that old rugged cross, so despised by the world,
Has a wondrous attraction for me;
For the dear Lamb of God left His glory above
To bear it to dark Calvary.

In that old rugged cross, stained with blood so divine,
A wondrous beauty I see,
For ‚twas on that old cross Jesus suffered and died,
To pardon and sanctify me.

To the old rugged cross I will ever be true;
Its shame and reproach gladly bear;
Then He’ll call me some day to my home far away,
Where His glory forever I’ll share.