Während und auch nach den sogenannten Pastoralreisen von  Papst Benedikt XIV in Deutschland sind die Medien voll von Berichten über seinen Aufenthalt.

Es ist erschütternd zu lesen, dass ein Papst seine Anhänger besucht, wie ein „Hirte“ seine „Herden“.

„Der 84-Jährige winkt, lächelt, segnet, genießt das Bad in der Menge“ (Aus Spiegel Online)

Zig Tausend Menschen rufen immer wieder seinen Namen, singen, klatschen und schwenken Fahnen, um ihre „Sympathie“ diesem einen Menschen gegenüber auszudrücken.

Wir wollen keineswegs den HERRN Jesus auf die Stufe des Papstes stellen, doch welche Gegensätze zeigen sich auf im Auftreten des HERRN, des großen Hirten der Schafe, während seines öffentlichen Dienstes hier auf der Erde.

„Als er aber die Volksmengen sah, wurde er innerlich bewegt über sie, weil sie erschöpft und hingestreckt waren wie Schafe, die keinen Hirten haben“ (Matthäusevangelium Kapitel 14 Vers 14).

Der Papst kennt seine „Herden“ nicht und weiß auch nicht um die Not und Sorge seiner Anhänger. Vielmehr geht es ihm um seine Ehre und die Zurufe der Menge, die ihm verblendet nachlaufen und in die Irre geführt werden.

Der HERR war innerlich bewegt und wusste um jede einzelne Seele der Volksmenge. ER ging im Gehorsam und in Demut seinen Weg. ER suchte nicht seine Ehre, sondern die seines Gottes und Vaters.

Wir dürfen wissen, dass Ihm an uns liegt und Er uns durch und durch kennt. Wollen wir doch dankbar sein, zu dieser EINEN Herde gehören zu dürfen und den Rufen des HERRN, des großen Hirten, zu folgen.