Ich bin verheiratet. Ein wesentlicher Ausdruck meines Lebens mit ihr ist die Kommunikation untereinander. Wenn ich mit jemandem lebe, muss und möchte ich mit ihm kommunizieren. Meine Frau wäre zu Recht verletzt, wenn ich mir pro Tag nur 5 Minuten Zeit nähme für ein Gespräch mit ihr. Unsere Ehe wäre für sie eine Qual (und für mich auch). Hierin wird mir wahrscheinlich jeder zustimmen.

Leicht kommt über meine Lippen der Satz, dass ich mit dem Herrn leben möchte. Ist der größte Ausdruck meines Lebens mit Ihm auch die Kommunikation, das Gebet? Oder mute ich Ihm das zu, was ich meiner Frau nicht zumuten würde: nur 5 Minuten Kommunikation, 5 Minuten Gebet pro Tag?! Und was ist es für Gott, meinen Vater, wenn ich, sein Kind, kein Interesse an der Gemeinschaft mit Ihm habe?

„Im Gebet haltet an“ (Rö 12,12)28