Wer hat nicht schon einmal einen Aprilscherz gemacht oder ist einem solchen Scherz auf den Leim gegangen? Heute ist wieder der 1. April, ein Tag, an dem fast jede Tageszeitung einen Aprilscherz veröffentlicht, und zwar so raffiniert, dass der Leser kaum bemerkt, dass es unwahr ist.

Denn diese Art von Scherz ist im Grunde genommen eine Unwahrheit, eine Lüge. Ich möchte hier nicht die Ermahnung aussprechen, keine Aprilscherze zu machen, aber wir sollten dennoch bedenken, dass auch eine im Scherz gesagte Lüge eine Lüge ist. Doch die wenigsten Lügenreden sind scherzhaft gemeint. Wie gehen wir als Christen mit der Wahrheit um? Oder gehen wir eher mit der Unwahrheit um?

„So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich großer Dinge. Siehe, ein kleines Feuer, welch einen großen Wald zündet es an! Die Zunge ist unter unseren Gliedern gesetzt, als die den ganzen Leib befleckt und den Lauf der Natur anzündet und von der Hölle angezündet wird.“ (Jak. 3,5.6)