Die Herrlichkeit des Herrn anschauend - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Die Herrlichkeit des Herrn anschauend


Freitag, 16. Januar 2009

Die Herrlichkeit des Herrn anschauend

Wir alle aber, mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauend, werden verwandelt nach demselben Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit…

2. Korinther 3 Vers 18

“Gott hat uns die Augen geöffnet. An uns ist es nun, sie offen zu halten. Wie leicht schließen wir sie! Unter Satans Händen trägt ja, wenn wir nicht Acht geben, alles, was in dieser Welt ist, dazu bei, uns blind zu machen. Sobald wir den Anblick der Herrlichkeit Gottes verlieren, gibt es einen Stillstand, ja, was noch schlimmer ist, einen Rückgang in unserer geistlichen Entwicklung. Der Name Christi verschwindet gar schnell aus unseren Herzen, und andere Dinge treten an seine Stelle, Dinge, die uns in den Augen der Welt Ansehen verschaffen.” (Henri Rossier)

Wir müssen bekennen, tausendfach unsere Augen von Christus und seiner Herrlichkeit abgewandt zu haben – für den Tand einer Welt, die Christus gekreuzigt hat und auch heute für Ihn nichts anderes übrig hätte als ein Kreuz. Aber Gott hat noch eine andere Herrlichkeit: Die seiner Gnade, in der Er so viel Geduld mit uns hat. Lasst uns uns immer wieder auffordern und ermuntern, IHN anzuschauen.

Gepriesen sei sein herrlicher Name!

Henning Brockhaus

1 Kommentar to “Die Herrlichkeit des Herrn anschauend”

  1. Peter Vogel schreibt:

    Math. 17 V 2 Und er wurde vor ihnen umgestaltet. Und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, seine Kleider aber wurden weiß wie das Licht;
    Matthäus 17, 8. Als sie aber ihre Augen aufhoben, sahen sie niemand als Jesum allein.

    Wie könnte man die Jünger doch beneiden… ich denke das sie einen Teil der Herrlichkeit… SEINER Herrlichkeit sahen. Doch ich will nicht unzufrieden sein… nicht wirklich neidisch… nein.

    Doch war es ihnen auch geschenkt den Blick auf IHN allein zu haben… ganz allein auf IHN. Nichts anderes war da… nichts störte… nichts lenkte ab. Die Grundlage… der umgestaltete Herr… ließ sie IHN allein und losgelöst von allem Irdischen sehen.

    Denn auch ich habe diese kostbare Zusage… wie die welche SEIN sind…

    1. Joh. 3 V 1 Sehet, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, daß wir Kinder Gottes heißen sollen! Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat. 2 Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, daß, wenn es offenbar werden wird, wir ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist.

    Ich werde IHN sehen wie ER ist… welch ein Geschenk! Nein… verdient habe ich es nicht.

    Doch ER hat mich vor dem Allmächtigen gerecht gemacht… und ist voller Liebe… Erbarmen und Fürsorge noch weiter gegangen…

    Römer 8, 26 Desgleichen aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit an; denn wir wissen nicht, was wir bitten sollen, wie sich’s gebührt, aber der Geist selbst verwendet sich (vertritt, tritt ein;) für uns in unaussprechlichen Seufzern.

    nach meiner geschenkten Rechtfertigung hat ER auch meine Nachfolge in den Händen… im liebenden Herz… ER kennt alle meine Unzulänglichkeit und überdeckt sie.

    Aber ich sehe auf IHN… als den der das mit mir begann… als den der das für mich tat… und als den der das herrlich beenden wird.

    Herr Jesus… ich danke DIR…

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.