Es sieht mich keiner? - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Es sieht mich keiner?


Freitag, 27. Juni 2008

Es sieht mich keiner?

Heute musste ich an einen kleinen Gedichtvers denken, den ich in meiner Kindheit einmal gelernt habe:

Denke nicht: “Es sieht mich keiner,
bin ja ganz allein.”
Denn vom Himmel schaut dir einer
tief ins Herz hinein.

Obwohl als Kind für die Kindheit gelernt, spricht dieser Vers uns alle an. Ja, wir wissen vielleicht, dass Gott uns jederzeit sieht und sogar uns tief ins Herz hineinschaut, aber verhalten wir uns immer entsprechend?

“Siehe du hast Lust an der Wahrheit im Innern.” Psalm 51 Vers 6

Henning Brockhaus

9 Kommentare to “Es sieht mich keiner?”

  1. Peter Vogel schreibt:

    1. Samuel 16, 7 Aber Jehova sprach zu Samuel: Blicke nicht auf sein Aussehen und auf die Höhe seines Wuchses, denn ich habe ihn verworfen; denn Jehova sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht; denn der Mensch sieht auf das Äußere, (die Augen) aber Jehova sieht auf das Herz.

    So mag ein Schäfer sich unbeobachtet fühlen… welch ein Tor… die Sonnenstrahlen schirmt er ab… doch der Allmächtige… ER sieht mehr und tiefer…

    was wir Menschen meinen verbergen zu können… das was nur gedacht und empfunden wird… es liegt bloß vor den Augen dessen der die Welt erschuf.

    Lukas 8 17. Denn es ist nichts verborgen, was nicht offenbar werden wird, noch geheim, was nicht kundwerden und ans Licht kommen soll.

    Wie gut diesem Gott als dem Vater begegnen zu dürfen… da wir als Sünder gerechtfertigt wurden durch den Sohn Gottes… durch den Herrn Jesus… nun darf ich IHM alles bringen… ich brauche nichts verbergen wollen… welch eine Freiheit und Gelassenheit.

    Dazu habe ich eine Hilfestellung… Gnade schenk sie mir…
    Römer 8, 26 Desgleichen aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit an; denn wir wissen nicht, was wir bitten sollen, wie sich’s gebührt, aber der Geist selbst verwendet sich (vertritt, tritt ein;) für uns in unaussprechlichen Seufzern.

    Gelobt sei der HERR.

  2. Atheist schreibt:

    REPLY:
    ..zitieren, Herr Vogel, da gibts keine probleme, was den wahrheitsgehalt angeht.

    ich schüttel immernoch den kopf über 6000 jahre. Die kirchliche Berechnung soll genauer sein als “radioaktive” Zeitmessung? In welcher Schule lernten Sie Physik, Glaubensschule?
    Marie Curie muss ja sowas von falsch liegen Herr Vogel, zumindest Ihrer geschätzten Meinung nach!

    Naja, mancher ist schon sehr hartnäckig und hartleibig im beharren auf seiner Meinung 😉 aber 6000? ein Witz..

  3. Atheist schreibt:

    eine ebensolche ist, dass deshalb schäfer große hüte tragen, damit der liebe gott es nicht sieht, dass sie ach so faul sind..

    vom himmel schaut keiner ins herz und schäfer sind nicht zwangsläufig faul..

  4. Bernhard Brockhaus schreibt:

    REPLY:
    @ATHEIST,

    Wenn Sie einen Eimer unter einem tropfenden Wasserhahn stehen sehen, können Sie den Inhalt des Eimers messen und die Größe eines Tropfens messen, um herauszufinden, wie lange der Wasserhahn schon in diesen Eimer tropft. Eine einfache Berechnung. Keiner wird Ihnen bei dem Ergebnis widersprechen können.

    Sie haben aber nicht bedacht, dass zwischendurch jemand vorbeikam, und den Wasserhahn aufgedreht hat. Somit ist Ihre schlaue Rechnung für die Katz.

    Jede Zeitmessung geht in ihrer Berechnung davon aus, dass sich gewisse Konstanten über den gesamten Zeitraum nicht geändert haben. Wenn aber doch, kann die Zeitmessung noch so genau sein – das Ergebnis ist dennoch falsch. Schonmal darüber nachgedacht, dass sich auch in der Erdgeschichte Konstanten geändert haben könnten?

  5. Peter Vogel schreibt:

    REPLY:
    in Form eines kleinen Streuners… sei es Katz oder Hund… kommt ein durstiges Wesen daher… der Durst wird gelöscht… und auch hier wird dadurch die Berechnung verfälscht…

    selbst ein Spatz wäre dazu in der Lage…

    wenn ich mir vorstelle das nach Gottes Wort kein Spatz zufällig vom Himmel fällt…
    wenn ich mir vorstelle das nach Gottes Wort jedes meiner Haare gezählt ist…

    Allmacht…
    vom SEIN des ICH bin der ICH bin (…der ICH sein werde) über die Schöpfung bis in das kleinste Detail des Lebens eines Menschen…
    Allmacht…

    Konstanten und Variablen… Werkzeuge des Allmächtigen… das mag verwerfen oder besser glauben wer will…

    Johannes 14, 6. Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, als nur durch mich.

    Wie wohltuend… wie eine echte Zukunftssicherung… ein Bekenntnis hin zur Ewigkeit…

    Josua 24 V 14 Und nun fürchtet Jehova und dienet ihm in Vollkommenheit und in Wahrheit; und tut die Götter hinweg, welchen eure Väter jenseits des Stromes und in Ägypten gedient haben, und dienet Jehova. 15 Und wenn es übel ist in euren Augen, Jehova zu dienen, so erwählet euch heute, wem ihr dienen wollt, ob den Göttern, welchen eure Väter gedient haben, die jenseits des Stromes wohnten, oder den Göttern der Amoriter, in deren Land ihr wohnet. Ich aber und mein Haus, wir wollen Jehova dienen!

    Gelobt sei der Name des HERRN

  6. Atheist schreibt:

    Herr Brockhaus.. SIE wollen mir an Hand eines ach so simplen Wasserhahnes weismachen, dass sich konstanten ändern? SIE glauben, dass Marie Curie, Einstein,Hahn und wie sie alle heißen, also wissenschaftliche Größen in der Weltgeschichte Lapalien wie unregelmäßig laufende Wasserhähne nicht bedacht ,geprüft haben könnten? SIE stellen das in Frage? Welche Schulbildung haben SIE genossen im Vergleich zu diesen “Wissensprotzen”?

    Eine ganz gewaltige Anmaßung, Herr Brockhaus und ein Stück Ignoranz und Arroganz, sorry.. aber das geht recht weit. Sie erzählen mir was von “nicht beachtet bla bla”. Herr Vogel etwas von 6000 bla bla.. Kirchliche Berechnungen halt bla bla.. und??? Die Kirche dachte die Erde sei eine Scheibe.. wie glaubwürdig in den Dingen des Lebens;-)

    OK, ich kenne Sie nicht, aber zunächst sind SIE nicht mehr als ein Conifere als Koryphäe für mich 😉

    Jeder Physiker oder Mathematiker sagt sich nun.. w.z.b.w.

    Tchja… das ist halt Glauben.. nicht Wissen, aber Glauben.. das macht den Unterschied wohl aus 😉

  7. Bernhard Brockhaus schreibt:

    REPLY:
    Ein getroffener Hund bellt.

  8. Atheist schreibt:

    REPLY:
    .. endet doch auch eher in einer Coniferen – Anschauung.

    Konstanten, Variablen, Durst, Wasserhahn, Streuner, Zitate, Zitate…. hää?
    Zerredet;-)

    Der Weg zum Wissen ist steil, kurvig und holprig, der zum Glaub eben und grad.

    Religion ist und bleibt Opium fürs Volk, irgendwie wie Fussball und Alkohol. Blumig nebulöse Lila Wölkchen gibt es dort ebenso, in Ihrem Jargon, reicht das ja als Beweis. Einfach, Anschaulich Hinterfragen zu aufwendig.

    Tchja.. Glauben halt.

    Herr Brockhaus, Ihr Kommentar zur Sache ertschliesst sich mir nicht recht. Hunde bellen auch aus anderen Gründen, als nur bei Treffern. Womit? Oder meinten Sie diesen Bauernspruch, der Re-Reaktion auf einen Vorwurf oder Aussage die mich verletzt? Sind Sie so einer? Was sagt zu solchen Retourkutschen Ihr Herr Jesus? Kein Bibelzitet? Sie warfen mir nichts vor, ich antworte wir mir gefällt. Aber Ihr intelligenter Einwurf zum Erdalter und Zeitmessung ist für mich vielleicht einfach nur Unverständlich, vielleicht erklären Sie den Zusammenhang oder besser noch, sagen was zum Thema, würd mich wirklich freuen 😉

    Ihr Sohn hätte aber auch antworten können, nur so werden sie erwachsen 😉

  9. Peter Vogel schreibt:

    Der Weg zum Wissen ist steil, kurvig und holprig, der zum Glaub eben und grad.

    Hier scheint sich ein Wissensschatz zu öffnen…
    und das von Ihnen…
    > eben und grad…

    ach wie gern hätte ich das! Mir scheint doch oft manches von großer Mühe und unbequem:

    Dort auf Golgatha stand einst ein alt’ raues Kreuz, stets ein Sinnbild von Leiden und Weh; doch ich liebe das Kreuz, denn dort hing einst der Herr; und in ihm ich das Gotteslamm seh’.

    Schätzen werd’ ich das alt’ raue Kreuz, bis ich Jesum erblick’ auf dem Thron. Ich will halten mich fest an dem Kreuz, einst erhalt’ ich dafür eine Kron’.

    Dieses alt’ raue Kreuz, von der Welt so verhöhnt, zieht mich wunderbar mächtiglich an, hat doch dort Gottes Lamm, das vom Thron zu uns kam, für uns Sünder Genüge getan.

    Schätzen werd ´ich …………

    In dem alt’ rauen Kreuz, an dem Jesus einst stand und sein göttliches Blut für mich gab, seh’ ich Wunder der Schönheit, denn dort an dem Kreuz Schande und Hohn. Einstens ruft er mich heim, wo ich ewig darf schau´n seine Herrlichkeit vor Gottes Thron.

    Schätzen werd’ ich das alt’ raue Kreuz, bis ich Jesum erblick’ auf dem Thron. Ich will halten mich fest an dem Kreuz, einst erhalt’ ich dafür eine Kron’

    wie oft ist mir das Kreuz unbequem… in der mir auferlegten Art unverständlich…
    doch sehe ich das Licht der Liebe Gottes aufleuchten wenn ich es trage… ich weiß das es SEINE Erziehung ist… ich werde geformt und geprägt vom göttlichen Meister.

    Ach ja… was möchten Sie eigentlich hier für eine Botschaft vermitteln? In einem christlichen Forum trägt man eigentlich in dessen Weise zur Erbauung bei. Nicht… das der Austausch nicht streckenweise interessant wäre… aber es ist doch ermüdend nur destruktive Äußerungen zu lesen. Seien Sie mal etwas froh… Gottes Liebe gilt auch Ihnen.

    Das macht froh…

    Gottes Segen Ihnen wo gewünscht und möglich.

    Sprüche 29, 1. Ein Mann, der, oft zurechtgewiesen, den Nacken verhärtet, wird plötzlich zerschmettert werden ohne Heilung.

    1. Mose 15, 6. Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.