Gläubige sind nicht mehr von dieser Welt, sie sind nur noch in dieser Welt, um dort als Lichter zu scheinen. „Wenn ihr von der Welt wäret, würde die Welt das Ihre lieb haben; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, darum hasst euch die Welt.“ (Johannes 15,19)

Die Frage ist, ob man das merkt. Wenn der Christ und die Welt aufeinandertreffen, sieht man dann den Kontrast zwischen ihnen wie zwischen Licht und Finsternis? So sollte es sein, doch der Christ passt sich so oft der Welt an, um nicht ihren Hass spüren zu müssen. Dann ist der Kontrast weg und damit das Licht des Zeugnisses nicht zu sehen.

Wie sieht’s bei dir und mir aus? Wie hoch ist der Kontrast?