Ewige Dinge – mehr Aufmerksamkeit bitte! - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Ewige Dinge – mehr Aufmerksamkeit bitte!


Donnerstag, 14. Februar 2008

Ewige Dinge – mehr Aufmerksamkeit bitte!

Christen schenken bedeutungslosen Dingen zuviel Aufmerksamkeit und vernachlässigen Dinge, die ewig sind.

Watchman Nee (1903 – 1972)

“Jetzt aber trachten sie nach einem besseren, das ist himmlischen.” (Hebr. 11,16)

Bernhard Brockhaus

6 Kommentare to “Ewige Dinge – mehr Aufmerksamkeit bitte!”

  1. demi schreibt:

    Das Wort “ewig” kommt in spirituellen Texten viel zu häufig vor, wenn man bedenkt, dass noch kein Mensch auch nur ansatzweise erfahren hat, was Ewigkeit ist.

  2. Henning Brockhaus schreibt:

    REPLY:
    Gottes Wort, die Bibel, spricht viel von der Ewigkeit, dem Ewigen und ewig. Das berechtigt uns, darüber zu sprechen, auch wenn tatsächlich noch kein Mensch erfahren hat, was ewig bedeutet.

    Letzteres zeigt aber auch, dass wir Menschen nicht nur das als wahr annehmen können, was wir verstehen. Ewigkeit kann der Mensch mit seinem Verstand sich nicht vorstellen. Aber er kann es glauben, weil Gott es sagt.

    Und dann darf er auch darüber sprechen, schreiben und singen.

  3. Peter Vogel schreibt:

    Offenbarung 1, 4 Johannes den sieben Versammlungen, die in Asien sind: Gnade euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommt, und von den sieben Geistern, die vor seinem Throne sind, 5. und von Jesu Christo, welcher der treue Zeuge ist, der Erstgeborene der Toten und der Fürst der Könige der Erde! Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden gewaschen hat in seinem Blute,

    Der da ist… war und kommt… ohne Anfang und Ende… kann das nicht nur Ewigkeit sein?

    1. Chronika 29, V 10. Und David pries Jehova vor den Augen der ganzen Versammlung, und David sprach: Gepriesen seiest du, Jehova, Gott unseres Vaters Israel, von Ewigkeit zu Ewigkeit!

    Ein David hat es erkannt und ausgesprochen… Jehova… von Ewigkeit zu Ewigkeit… so wie es dem Mose gesagt wurde „ ICH bin der ICH bin… ICH bin der ICH sein werde“ ebenso diese Zeitlosigkeit… eben die Ewigkeit.

    Prediger 3, V 11. Alles hat er schön gemacht zu seiner Zeit; auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt, ohne daß der Mensch das Werk, welches Gott gewirkt hat, von Anfang bis zu Ende zu erfassen vermag.

    Und wir sind Teilhaber als die SEINEN… ER hat für uns die Ewigkeit vorbereitet… ER selber erwartet uns dort.

    Wie dürfen wir dankbar sein für diese persönliche Zusage… Gnade die uns zubereitet… im Leben für die Ewigkeit.

    Gelobt sei der Herr.

  4. demi schreibt:

    REPLY:
    Selbstverständlich “darf” der Mensch von Dingen sprechen, schreiben und singen, die er nicht versteht.

    Auch der Begriff “Ewigkeit” möge in den Liedern und Gedanken vorkommen, so viel er mag.

    Das tröstliche an der Idee einer ewigen Instanz kann – auch bei noch so intensivem Glauben – den zeitbeschränkten Menschen nicht wirklich gewahr werden, da der Bezugspunkt fehlt: es gibt für das Ewige kein einziges Gleichnis, das funktioniert, im krassen Unterschied zu vielen anderen sehr bildlichen Geschichten in der Bibel.

  5. Peter Vogel schreibt:

    Gottes Wort spricht mit/in einer für Menschen unbegreiflichen Weise von Ewigkeit… aber geht es Menschen nicht auch so? Das was für uns normal und so selbstverständlich ist… das behandeln wir auch so! Warum also sollte ein Schöpfer und Erhalter dieser Welt(en) das betonen… es ist halt so.

    2. Mose 3, V 15. Und Gott sprach weiter zu Mose: Also sollst du zu den Kindern Israel sagen: Jehova, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name in Ewigkeit, und das ist mein Gedächtnis (mein Gedenkname; wie Hos. 12, 6) von Geschlecht zu Geschlecht.

    Und so viele Jahre nach Mose sind die Menschen noch immer mit dieser Wahrheit vertraut…

    1.Timotheus 6,15-16 Dem König aller Könige und Herrn aller Herren, der allein Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, zu dem niemand kommen kann, den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann, sei Ehre und ewige Macht!

    Wie schön ist es doch etwas Unvergänglichem vertrauen zu können… dem Beständigen und Unwandelbaren stets näher zu kommen… in dem Herrn Jesus Christus.

    1. Thim.1 V 17 Dem Könige der Zeitalter aber, dem unverweslichen, unsichtbaren, alleinigen Gott, sei Ehre und Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

  6. Henning Brockhaus schreibt:

    REPLY:
    Umso schöner, dass wir es einfach nur glauben dürfen. Gott wäre nicht Gott, wenn Er völlig mit dem Verstand zu erfassen wäre.

    Im Übrigen gilt Deine Aussage für alle Eigenschaften Gottes im absoluten Sinn, z.B. seine Liebe: Gibt es ein Gleichnis, das die Unendlichkeit (schon wieder etwas, was wir nicht erfassen können) der Liebe Gottes annähernd beschreibt?

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.