Dankbar? - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Dankbar?


Mittwoch, 16. Januar 2008

Dankbar?

Ich habe heute in Mumbai (Indien) aus dem klimatisierten Hotel-Taxi ein kleines, halbnacktes Mädchen im Alter meiner Tochter (3 Jahre) im Graben einer stark befahrenen Straße stehen sehen. Die Schenkel des Mädchens waren so dick die wie Handgelenge meiner Tochter! Es hat mir das Herz zerrissen!

Sind wir noch dankbar dafür, dass wir unseren Kindern durch die Gnade des Herrn alles bieten können, was sie für ein gesundes Wachstum benötigen? Und denken wir noch daran, dass es Menschen gibt, die das nicht können, dass es Kinder gibt, die nichts anderes kennen als Leid, Leid, Leid?

Wir können selten materiell helfen, aber wir können uns an den wenden, dem alles Materielle und noch weit bessere Reichtümer zur Verfügung stehen. “Das inbrünstige Gebet eines Gerechten vermag viel.” (Jakobus 5,16)

Bernhard Brockhaus

4 Kommentare to “Dankbar?”

  1. Smileysim schreibt:

    Das heisst, dass zu beten unsere einzige Verantwortung ist?

  2. Peter Vogel schreibt:

    Das Gebet wird wohl als unsere Verantwortung und Pflicht, außer unserer Liebe (in welcher sich alles äußern wird was wir an Dank und Lob empfinden) zu Gott und zum Herrn Jesus, an erster Stelle stehen. Menschliches Wirken… wie gering vermag es zu sein… doch im Segen Gottes gewinnt es andere Dimensionen.

    Und es wird den Weg weisen… zur rechten Tat der Hilfe und Nächstenliebe.

    Jakobus 1,22 “Seid aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein, wodurch ihr euch selbst betrüget.”

    Wir sind nicht Herren, sondern Werkzeuge in der Hand des Herrn der Geschichte.
    Dietrich Bonhoeffer

  3. Henning Brockhaus schreibt:

    REPLY:
    Nein, ganz gewiss ist dies nicht unsere einzige Verantwortung. Denn die Bibel sagt im 1. Brief des Johannes, Kapitel 3 Vers 17:

    “Wer aber der Welt Güter hat und sieht seinen Bruder Mangel leiden und verschließt sein Herz vor ihm, wie bleibt die Liebe Gottes in ihm?”

    Zwar sind mit “Bruder” sicher zunächst Gläubige gemeint (das zeigt der Zusammenhang im 1. Johannesbrief), aber man kann das sicher auch auf andere notleidende Menschen anwenden.

    Aber Bernhard meinte sicher auch nicht, dass wir nur beten können und sonst keine Verantwortung haben. Aber oft können wir in konkreten Fällen rein praktisch nicht helfen. Und in diesen Fällen können wir aber im Gebet solche Not vor Gott bringen.

  4. Smileysim schreibt:

    REPLY:
    Also summa summarum: beten, dankbar sein & Geld spenden?

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.