Mit sauberen Händen vor Gott? - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Mit sauberen Händen vor Gott?


Donnerstag, 27. Dezember 2007

Mit sauberen Händen vor Gott?

“Man muss mit sauberen Händen und ohne große Worte vor den Tod treten”, sagte einmal Marlene Dietrich (1901-1992), die deutsch-amerikanische Schauspielerin und Sängerin. So ganz verkehrt ist dieser Satz ja nicht. Die Frage ist nur, wie man “saubere Hände” bekommt? Die Bibel gibt eine klare Antwort: Es gibt nur einen Weg, sich “waschen” zu lassen. Dafür reicht es natürlich nicht aus, die Hände zu waschen. Man muss sich durch das Werk des Herrn Jesus “komplett” von den Sünden reinigen lassen. Wer Gott seine Sünden bekannt und den Herrn Jesus als Retter angenommen hat, kann sagen: “Dem, der uns liebt und uns von unseren Sünden gewaschen hat in seinem Blut … Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen” (Offenbarung 1,5.6).

Darüber hinaus treten wir natürlich nicht “vor den Tod”, sondern vor Gott. Da wird von denen, die Jesus nicht als Retter und Herrn angenommen haben, jede Stimme verstummen. Es wird eine unheimliche Stille sein, wenn die Toten vor dem großen weißen Thron vor dem Richter der Lebendigen und Toten stehen werden. Aber bis heute ist noch Gnadenzeit, um vom Tod ins Leben überzugehen!

Dann wird man mit dankbaren Herzen und voller Anbetung vor dem großen Gott stehen, den wir in dem Herrn Jesus, seinem Sohn, in Ewigkeit sehen werden. Viele unserer Glaubensväter und -mütter sind schon über die Schwelle des physischen Todes hinweggegangen. Für sie war es ein Heimgang.

Manuel Seibel

1 Kommentar to “Mit sauberen Händen vor Gott?”

  1. Peter Vogel schreibt:

    “Man muss mit sauberen Händen und ohne große Worte vor den Tod treten”, sagte einmal Marlene Dietrich… ach wie mag es ihr ergangen ein?

    Ohne große Worte… ja was meint der Mensch denn?

    Römer 9 V 20 Ja, lieber Mensch, wer bist du denn, dass du mit Gott rechten willst? Spricht auch ein Werk zu seinem Meister: Warum machst du mich so? 21 Hat nicht ein Töpfer Macht über den Ton, aus demselben Klumpen ein Gefäß zu ehrenvollem und ein anderes zu nicht ehrenvollem Gebrauch zu machen?

    Sprachlosigkeit, Annahme und Andacht wird ihn kennzeichnen… der Menschen Worte sind gesprochen… sind Vergangenheit. Dort vor dem Richterstuhl wird gehört… denn Gott spricht… der Herr Jesus sitzt auf dem Richterstuhl.

    Prediger 12 V 7. und der Staub zur Erde zurückkehrt, so wie er gewesen, und der Geist zu Gott zurückkehrt, der ihn gegeben hat.

    Wohl dem der sein Leben ganz dem Sieger von Golgatha gegeben hat… dessen Schuld abgewaschen und vergeben wurde… Kor 1 V 18. Denn das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit; uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.

    Pilatus versuchte es… nur die Hände waschen reicht aber nicht… ganz muß es sein!

    Einmal fällt die Maskerade,
    die du vor der Welt beziehst,
    wenn du durch Gericht und Gnade
    dich im Lichte Gottes siehst.
    Wag es mit Jesus, was deine Not auch sei.
    Wag es mit Jesus, er macht dich frei!
    Wag es mit Jesus, er macht dich frei!

    (Hans-Christian Tischer)

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.