„Wenn aber der Knecht etwa sagt: Ich liebe meinen Herrn, meine Frau und meine Kinder, ich will nicht frei ausgehen…“ (2.Mose 21,5)

Diese Aussage wenden wir gerne und zu Recht auf den Herrn Jesus an. Diese Gesinnung war in Ihm!

Doch wenden wir diesen Vers doch auch einmal auf uns selbst. „Denn diese Gesinnung sei in euch, die auch in Christus Jesus war“ (Philipper 2,5) und wir sind Knechte unseres Herrn. Können wir da auch sagen:

„Ich liebe meinen Herrn“? – Oder diene ich einem anderen Herrn? Ist mir Reichtum, Karriere, Ansehen bei den Menschen wichtiger geworden als die Anerkennung meines Herrn? Oder bin ich gar ein Knecht der Sünde?

„Ich liebe meine Frau und meine Kinder“? – Oder vernachlässige ich sie und ist meine Liebe eingegangen, weil ich sie nicht gepflegt habe? Liebe ist nicht ein Akt des Gefühls, sondern ein Akt des Willens.

Liebe ich meinen Herrn, liebe ich auch meine Frau und meine Kinder. Denn „wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort halten“. Und was ist das Wort des Herrn an die Männer? „Liebt eure Frauen und seid nicht bitter gegen sie.“ (Kolosser 3,19)