Auf einmal! - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Auf einmal!


Donnerstag, 23. Oktober 2014

Auf einmal!

Wie lange warten wir, bis wir vor einer Versuchung fliehen? Hoffentlich gar nicht! Doch wie oft ist es uns vielleicht ähnlich gegangen wie dem jungen Mann in Sprüche 7:

“Auf einmal ging er ihr nach, wie ein Ochs zur Schlachtbank geht, und wie Fußfesseln zur Züchtigung des Narren dienen, bis ein Pfeil seine Leber zerspaltet; wie ein Vogel zur Schlinge eilt und nicht weiß, daß es sein Leben gilt.” (Sprüche 7, 22.23)

Auf einmal! Das geht ganz plötzlich, wenn wir zögern. Wir meinen vielleicht, wir könnten widerstehen. Aber bei der Versuchung gilt es nicht zu widerstehen. Sofortige Flucht ist die einzige Rettung!

Manchmal gleichen wir einem Menschen, der sich immer näher an den Abgrund herantastet, immer weiter, obwohl er weiss, dass er sich in Gefahr begibt. Und dann bröckelt plötzlich der Rand und der Absturz ist nicht mehr aufzuhalten. Lassen wir uns warnen durch das Beispiel des jungen Mannes in Sprüche 7!

Bernhard Brockhaus

1 Kommentar to “Auf einmal!”

  1. P.Vogel schreibt:

    Ja fliehen… aus der Situation der Versuchung und Schwäche. Mir fällt ein Lied ein…

    1) Jesus, Heiland meiner Seele,
    lass an deine Brust mich fliehn,
    da die Wasser näher rauschen,
    und die Wetter höher ziehn.

    2) Birg mich in den Lebensstürmen,
    bis vollendet ist der Lauf;
    führe mich zum sichern Hafen,
    nimm dann meine Seele auf.

    3) Andre Zuflucht hab ich keine;
    zagend hoff ich nur auf dich.
    Lass, o lass mich nicht alleine,
    hebe, Herr, und stärke mich!

    4) Nur zu dir steht mein Vertrauen,
    dass kein Übel mich erschreckt;
    mit dem Schatten deiner Flügel
    sei mein wehrlos Haupt bedeckt.

    5) Gnad um Gnade, volle Sühnung
    sind in dir, o Jesu, mein.
    Lass die Heilung mich durchströmen,
    nimm gereinigt mich hinein.

    6) Du bist ja des Lebens Quelle,
    die den Durst auf ewig stillt.
    Sei der Born in meinem Herzen,
    der zum ew’gen Leben quillt.

    7) O wie gut ist’s, dir vertrauen,
    Jesu, dir ergeb ich mich,
    selig droben dich zu schauen,
    dein zu bleiben ewiglich!

    Charles Wesley

    Was kann besser sein zu IHM zu eilen, der das eigene Leben gab für mich und Macht hatte es wieder zu nehmen… zu IHM dem Überwinder von Golgatha?

    Ps 79,9 Hilf uns, Gott unseres Heils, um der Herrlichkeit8 deines Namens willen; und errette uns, und vergib unsere Sünden um deines Namens willen!

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.