Der unterste Platz - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Der unterste Platz


Dienstag, 10. Juli 2007

Der unterste Platz

“Christus Jesus hat sich selbst zu nichts gemacht” (Philipper 2,7). Der Herr Jesus hat den untersten Platz eingenommen, freiwillig! Diese Haltung stellt uns Paulus als beispielhaft für unsere Gesinnung vor.
Jemand hat einmal gefragt: Warum ist der unterste Platz so attraktiv? Seine Antwort: Weil man dort den Herrn Jesus trifft!
Weil wir jedoch so sehr auf Menschen und unser Image vor ihnen sehen und so selten allein den Herrn Jesus vor unseren Augen haben, sind wir so wenig mit diesem Platz zufrieden. Oder?

Manuel Seibel

5 Kommentare to “Der unterste Platz”

  1. P. Vogel (anonym) schreibt:

    Epheser 4 V 2 “mit aller Demut und Sanftmut, mit Langmut, einander ertragend in Liebe”
    da treffen wir IHN… den der alles überwunden hat. Der einen Judas bis zuletzt nicht verstieß, der einem Petrus aufhalf, den… der Saulus zum Paulus formte, aber auch den der sich dem Stephanus zeigte… den der uns zuruft “Folge mir nach”… auch mir in meiner Schwachheit.

    Dort finde ich IHN… der mir Lasten auferlegt… doch mit mir die Lasten trägt. Wie dankbar bin ich für die Augenblicke… wie in Matthäus 17, 8. Als sie aber ihre Augen aufhoben, sahen sie niemand als Jesum allein.

    Wie oft habe ich auf die Situation gesehen, auf Augenblicke, auf EIndrücke, auf Ängste, auf eigene Wünsche und Ziele… doch “Jesum allein” … wie ein Geschenk… IHN zu sehen der alles für mich vollbracht hat. Welch ein liebenswerter und bewundernswerter Heiland!

  2. FR (anonym) schreibt:

    .. eine weitere Phrase im Sinne der Bibel, der Menschen der so genanten Unterschicht mutmachen soll und zum Durchhalten aufordert um die Macht der damals Einflussreichen zu erhalten. Nichts weiter. Ein roter Faden durch die gesamte Bibel. Durchhalten und Augen schließen und schön fromm sein, dann bleibt alles beim Alten. Wacht auf Jungs, wegen Betongläubigkeit sterben täglich Menschen in der Welt, weit mehr als wegen Ungläubigkeit.

  3. Manuel Seibel schreibt:

    REPLY:
    Ich bin dankbar, dass die Bibel keine einzige “Phrase” enthält. Wer dem Herrn Jesus nachfolgen möchte, muss Demut lernen. Das ist keine Phrase. Das ist allerdings eine schwere Aufgabe, die wir währen unseres ganzen Lebens hier auf der Erde weiterlernen müssen.

    Schade, dass Du Dich so anonym meldest. Das stärkt nicht das Vertrauen …

  4. FR (anonym) schreibt:

    REPLY:
    ist doch niemand anonym. Wir sind auf jeder Seite mehr oder weniger immer “nur” Gast, aus verschiedensten Gründen. Ich z.B. hier, weil ich neugierig auf die Meinungen bzw. das Weltbild der Forumsnutzer bin. Nichts für ungut, ich bin FR, die Anfangsbuchstaben meines Namens. Warum mehr wissen, als Meinungen, Ansichten und die eine oder andere Diskussion führen? Besuchen möchtest Du mich sicher nicht
    😉

  5. FR (anonym) schreibt:

    REPLY:
    Du hast recht , wir lernen unser gesamtes Leben. Eben genau das ist Evolution. Wir entwickeln uns stetig fort, ob wir wollen oder nicht, wir schlagen die Augen auf und lernen. Sicher wünscht man sich manchmal, alles bliebe wie es ist, stetiges Lernen ist schon anstrengend, man will ja nicht auf der Strecke bleiben. Und so, in einem fort.. Evolution. Die menschen dachten die Erde sei eine Scheibe, durch ihr steiges unaufhörliches Lernen bzw. Erfahrungsammeln kam die Erkenntnis. Die Idee vom Inteligenten Design ist für mich eine Aussage/Vorstellung derer die das Lernen und weiterentwickeln aufgegeben haben. Wissenschaftler sind für mich da etwas konkreter, zumindest etwas nachvollziehbarer, als einfach zu sagen: Ok, die Erde ist 5000 Jahre alt, jegliche Zeitmessung zur Datierun g von Knochenfunden muss angezweifelt werden, die Dino’s waren irgendwo zwischen. Man glaubt’s oder eben nicht. Der Weg zum Glauben ist eben, der zum Wissen steinig und kurvig.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.