Entscheide dich HEUTE! - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Entscheide dich HEUTE!


Mittwoch, 14. Februar 2007

Entscheide dich HEUTE!

“Dann sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir nach.” (Markus 16, 24)

Den Vers hast du sicher schon oft gehört. Bei diesem Vers bleiben viele Menschen stehen und denken sich: Das ist mir zu viel. Das ist aber ein fordernder und prüfender Gott.” Wenn du auch so denkst, dann lies mal weiter, was Jesus bezweckt, wenn er möchte, dass du ihm nachfolgst und dein Kreuz auf dich nimmst:

“Denn wer irgend sein Leben erretten will, wird es verlieren; wer aber irgend sein Leben verliert um meinetwillen, wird es finden. Denn was wird es einem Menschen nützen, wenn er die ganze Welt gewönne, aber seine Seele einbüßte? Oder was wird ein Mensch als Lösegeld geben für seine Seele? Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden vergelten nach seinem Tun.”

Es kommt eben nicht darauf an, ob du hier auf der Erde ein schönes Leben hast, sondern es kommt darauf an, die Entscheidung zu treffen, wo du die Ewigkeit zubringen wirst. Lehnst Du Gott hier auf der Erde ab, weil du seine Wege nicht akzeptierst, dann wird Gott dich ablehnen müssen, wenn du nach deinem Erdenleben vor Ihn treten musst.

Vergiss nicht, dass dein Leben hier auf der Erde nur ein ganz ganz kleiner Teil der Ewigkeit ist. Es ist der kleine Teil, in dem du dich für oder gegen Gott entscheiden kannst. Die Entscheidung musst du selbst treffen, die kann dir niemand abnehmen, weder Gott noch ein Priester in einer Kirche, der dir die Beichte abnimmt. Keine Entscheidung zu treffen bedeutet, eine Entscheidung gegen Gott zu treffen.

Die Zeit, die dir für die Entscheidung bleibt, kann nur noch ganz kurz sein, deswegen entscheide dich JETZT und HEUTE!

Bernhard Brockhaus

2 Kommentare to “Entscheide dich HEUTE!”

  1. P.Vogel (anonym) schreibt:

    Eine kleine Geschichte über das Kreuz: Da war jemand dem war “sein” Kreuz schwer, es schien ihm zu schwer. So ergab es sich das er den Herrn bat bat, das es von ihm genommen würde, er wolle ein leichteres Kreuz jedoch gerne tragen. So wurde ihm eingeräumt unter einer großen Anzahl von Kreuzen eines für sich auszusuchen. Freudig eilte er durch die Reihen der Kreuze, probierte hier und dort. Was gab es doch schwere Kreuze… es musste doch aber eines geben das ihn entlastete von der Bürde. Jedes was er probierte war schwerer als das seine. Die Geschichte endet mit der Erkenntnis das “sein” Kreuz nun doch leichter war als die anderen. Nun trug er sein Kreuz mit anderen, neuen Erkenntnissen zur Ehre seines Herrn. Wie menschlich? Ja gewiß ist das menschlich, nur menschlich. Ich der Mensch, will das was ein weiser Schöpfer mir auferlegt ändern… minimieren. Das muß doch auch anders gehen… so will mir der Widersacher es einflüstern. Dabei ist es so das dieser Gott der mir Lasten auferlegt… mich mit diesen Lasten trägt! Ach mein Heiland, Dein Kreuz kann ich nicht tragen… ich kann es nicht einmal mittragen. Aber mach mich frei, stark, froh und willig mein Kreuz zu tragen zu Deiner Ehre und Verherrlichung.

  2. US (anonym) schreibt:

    Positives Beispiel und Vorbild: Der Heiland selbst. Johannes 12,24f:
    „Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht. Wer sein Leben liebhat, …“

    Negatives Beispiel: Lots Frau: Lukas 17,32f:
    „Erinnert euch an Lots Frau! Wer irgend sein Leben zu retten sucht, …“

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.