2. Samuel 24 Vers 14
Und David sprach: … Mögen wir doch in die Hand des Herrn fallen, denn seine Erbarmungen sind groß; aber in die Hand der Menschen lass mich nicht fallen!

So sprach David, als er gegen Gott gesündigt hatte und Gott ihm drei mögliche Züchtigungen vorstellt, von denen er eine aussuchen kann, die ihn treffen soll. Eine der Möglichkeiten war, dass David von seinen Feinden verfolgt werden sollte, einen andere, dass eine Pest drei Tage im Land wüten sollte.

David bittet darum, nicht in die Hand seiner Feinde zu fallen, denn von ihnen hatte er keine Gnade zu erwarten – aber von Gott! Dann wollte er lieber das Land durch die Pest von Gott schlagen lassen. Und tatsächlich. Gott rief dem Engel, der das Land dann mit der Pest schlug, schließlich zu: „Genug!“ (Vers 16).

Als Folge dieses Gerichts betet David an. Und Gott lässt sich erbitten…

So ist unser Gott! Auch wenn er einmal züchtigend in unser Leben eingreifen muss, ist auch immer gleichzeitig seine Gnade tätig, mit der Er uns überschüttet und wie oft ist die ganze Sache letztlich zu seiner Herrlichkeit gewesen…