Sprüche 27 Vers 2:

Es rühme dich ein anderer und nicht dein Mund, ein Fremder und nicht deine Lippen.

Ob wir dies immer beachten? Ja, sagen wir vielleicht, ich rühme mich eigentlich nie selbst. Wirklich? Wie oft sind wir darauf bedacht, eine vermeintlich gute Tat vor anderen – wenn auch nur vielleicht nebenbei – zu erwähnen und einen guten Gedanken, der uns gekommen ist, immer mal wieder zu erwähnen; und das mit dem Ziel, anerkennende Worte von anderen zu hören. Klar, wir rühmen uns dann nicht selbst, aber unser Ziel ist doch, Ruhm und Anerkennung zu ernten.

Nicht so unser Herr Jesus Christus: Ihm ging es immer ausschließlich um die Ehre seines Vaters, Er selbst war stets demütig.

Auch hier gilt es, von Ihm zu lernen.