DANKE - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

DANKE


Samstag, 24. Oktober 2009

DANKE

“Herr, wie kann ich danken Dir für Golgatha? Will Dich lieben durch mein Leben, Halleluja!”

Wie können wir dem Herr Jesus mehr für das danken, was am Kreuz auf Golgatha für uns getan hat, als durch ein Leben, was Ihn ehrt.

Klaus Brinkmann

1 Kommentar to “DANKE”

  1. Peter Vogel schreibt:

    Ich will dich lieben, meine Stärke

    1. Ich will dich lieben, meine Stärke,
    ich will dich lieben, meine Zier;
    ich will dich lieben mit dem Werke
    und immerwährender Begier!
    Ich will dich lieben, schönstes Licht,
    bis mir das Herze bricht.

    2. Ich will dich lieben, o mein Leben,
    als meinen allerbesten Freund;
    ich will dich lieben und erheben,
    solange mich dein Glanz bescheint;
    ich will dich lieben, Gottes Lamm,
    als meinen Bräutigam.

    3. Ach, dass ich dich so spät erkannte,
    du hochgelobte Schönheit du,
    dass ich nicht eher mein dich nannte,
    du höchstes Gut und wahre Ruh;
    es ist mir leid, ich bin betrübt,
    dass ich so spät geliebt.

    4. Ich lief verirrt und war verblendet,
    ich suchte dich und fand dich nicht;
    ich hatte mich von dir gewendet
    und liebte das geschaffne Licht.
    Nun aber ists durch dich geschehn,
    dass ich dich hab ersehn.

    5. Ich danke dir, du wahre Sonne,
    dass mir dein Glanz hat Licht gebracht;
    ich danke dir, du Himmelswonne,
    dass du mich froh und frei gemacht;
    ich danke dir, du güldner Mund,
    dass du mich machst gesund.

    6. Erhalte mich auf deinen Stegen
    und lass mich nicht mehr irregehn;
    lass meinen Fuß in deinen Wegen
    nicht straucheln oder stillestehn;
    erleucht mir Leib und Seele ganz,
    du starker Himmelsglanz.

    7. Ich will dich lieben, meine Krone,
    ich will dich lieben, meinen Gott;
    ich will dich lieben sonder Lohne
    auch in der allergrößten Not;
    ich will dich lieben, schönstes Licht,
    bis mir das Herze bricht.

    (Nachfolgelied, Autor: Johann Scheffler (1624 – 1677))

    Ja, ich will es Herr… und doch reicht mein Wille nur so selten aus es zu tun. Herr, bleibe DU mir der Erbarmende… der Liebende und Gnädige wie es DEIN Wort verheißt.

    Hebräer 4, V 15. denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid zu haben vermag mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem versucht worden ist in gleicher Weise wie wir, ausgenommen die Sünde.

    Damit zu DEINER Ehre die erste Liebe einer Fackel gleich leuchten möge.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.