Warten auf Gott - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Warten auf Gott


Mittwoch, 9. Dezember 2009

Warten auf Gott

Vor ungefähr 2 Wochen konnte in Darmstadt das Evangelium verkündigt werden. Davor gab es viel Aktivität, Flyer wurden gedruckt und verteilt, Menschen wurden persönlich eingeladen… dann kam der Tag der Evangelisation. Heute ist dieser Tag vorüber, doch wir sehen die Frucht (noch) nicht. Ein Grund, aufzugeben? Ein Grund, aufzuhören zu beten für jeden der das Evangelium gehört hat?

“Gott erweist sich wirksam für den, der auf ihn harrt” (Jesaja 64,4)

“Wen wir aktiv auf Gott warten, ist Gott aktiv am Werk. Warten ist kein Zeitverlust. Wenn wir einen Garten anlegen, säen wir und warten, warten und warten bis die Frucht da ist. Wenn wir ungeduldig werden und beginnen, nach der Frucht zu graben, wird vieles zerstört werden. Manche Frucht braucht lange, um zu reifen – und der Eine, der in unserem Leben die Frucht zur vollen Reife bringen möchte, weiß genau, wie lange wir darauf warten müssen.

“Das in der guten Erde aber sind die, die in einem redlichen und gutern herzen das Wort bewahren, nachdem sie es gehört haben, und Frucht bringen mit Ausharren.” (Lukas 8,15)

Ein langes Warten auf Gott bringt oft die süßesten Früchte hervor!” (Charles F. Stanley)

Bernhard Brockhaus

1 Kommentar to “Warten auf Gott”

  1. Peter Vogel schreibt:

    Ja, das Kräutlein Geduld… wie gut wenn wir den Alltag und unser Tun damit “würzen”.

    1. Korinther 3, 7 Also ist weder der da pflanzt etwas, noch der da begießt, sondern Gott, der das Wachstum gibt.

    Natürlich ist es schön, erhebend und ermutigend “Erfolge” zu sehen. Wir freuen uns ja von Herzen wenn einer “hinzugetan” wird… ist doch im Himmel Freude drüber.

    1. Harre, meine Seele, harre des Herrn!
    Alles ihm befehle, hilft er doch so gern.
    Sei unverzagt, bald der Morgen tagt,
    und ein neuer Frühling folgt dem Winter nach.
    In allen Stürmen, in aller Not
    wird er dich beschirmen, der treue Gott.

    2. Harre, meine Seele, harre des Herrn!
    Alles ihm befehle, hilft er doch so gern.
    Wenn alles bricht, Gott verlässt uns nicht;
    größer als der Helfer ist die Not ja nicht.
    Ewige Treue, Retter in Not,
    rett auch unsre Seele, du treuer Gott.

    Autor: Johann Friedrich Räder (1815-1872)

    Möge der Herr uns immer wieder neu zum Ausharren verhelfen…

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.