Jeder Mensch ist ein Sünder. Gottes Wort sagt: „Alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes“ (Römerbrief, Kap. 3 Vers 23).

 Sünde ist ein sehr unbeliebtes Wort. Die Menschen sprechen es am liebsten gar nicht an. Außerdem wird der biblische Sinn des Wortes völlig verdreht. So sagt man, wenn man mal zu viel gegessen hat „Ich habe gesündigt!“ und wenn man etwas gestohlen hat, hört man: „Ich habe mir da was organisiert“.

 Gottes Maßstäbe aber ändern sich nicht. Alles, was nicht der Heiligkeit Gottes entspricht ist in seinen Augen Sünde. Jeder böse, unreine Gedanke, jeder Neid, jede Habgier. Das macht die Bibel an vielen Stellen klar.

 Es gibt aber eine Lösung für unser Sündenproblem:

 „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn (Jesus Christus) gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe“ (Johannes 3 Vers 16).

 „Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit“ (1. Johannesbrief, Kapitel 1 Vers 9).

 Wer das tut, darf wissen:

 „Den (Jesus Christus), der Sünde nicht kannte, hat er (Gott) für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm (Jesus Christus)“ (2. Korintherbrief, Kapitel 5 Vers 21).