Nicht befördert worden? - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Nicht befördert worden?


Mittwoch, 10. Februar 2010

Nicht befördert worden?

In vielen Unternehmen wird in diesen Tagen wieder befördert – oder eben nicht befördert. Vielleicht auch bei deinem Arbeitgeber und du gehörtest dieses Mal (wieder) nicht zu dem Kreis der Beförderten.

Hat mal wieder keiner deine Leistungen gebührend gewürdigt? Du hättest es doch wirklich längst verdient! Andere, die natürlich bei weitem nicht so gut sind wie du, sind mal wieder befördert worden, aber an dich denkt keiner. “Ungerecht!”, schimpfst du. Vielleicht fluchst du sogar, leise natürlich.

Vielleicht beurteilst du die Sache tatsächlich richtig und du wirst zu unrecht nicht befördert. Doch wie dem auch sei: Gott hat es nicht für gut befunden, dass du befördert wirst. Denn geschieht eine Sache auf der Erde, und Gott hätte sie nicht bewirkt?

Deine Gram und Wut macht dich unglücklich! Überlasse doch dies alles deinem Herrn, der dir zur rechten Zeit geben wird, was du brauchst. Vielleicht lässt Er deine Beförderung nicht zu, weil du lernen musst, ihm alles zu überlassen?

Und mag es tatsächlich ungerecht sein: “Segnet, die euch verfolgen, und flucht nicht; … sinnt nicht auf hohe Dinge, sondern haltet euch zu den Niedrigen; … vergeltet niemand Böses mit Bösem; seid bedacht was ehrbar ist vor allen Menschen. … Rächt nicht euch selbst, Geliebte, … lass dich nicht von dem Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten.” (Römer 12, 9-21)

Bernhard Brockhaus

3 Kommentare to “Nicht befördert worden?”

  1. TSG schreibt:

    Sehr guter Beitrag, vorallem der Satz
    “Vielleicht beurteilst du die Sache tatsächlich richtig und du wirst zu unrecht nicht befördert. Doch wie dem auch sei: Gott hat es nicht für gut befunden, dass du befördert wirst. Denn geschieht eine Sache auf der Erde, und Gott hätte sie nicht bewirkt?”
    trifft die Sache im Kern!

    Auch wenn mich die Beförderungsthematik, als mittlerer Angestellter im ÖD nicht direkt betrifft, so läßt sich die oben zitierte Kernaussage doch auf viele Bereiche im Leben (z.B. Ledigsein, etc.) anwenden und trift auch dort voll zu!

    Auf diesem Wege allen “beförderten” Geschwistern “herzlichen Glückwunsch”!
    Und den “anderen”, naja, ich habs weiter oben ja schon zitiert…;-)

  2. Frank schreibt:

    Ja es stimmt für alle die von Ihren Chefs genervt oder verletzt wurden und werden. Ich halte es auch für einen guten Rat sich von David zur Vergebung und zum Segnen seiner Vorgesetzten ermutigen zu lassen. Denn David reute selbst die Tatsache, dass er an seinen König Hand angelegt hatte. Und das obwohl wohl die meisten David zur Ermordung geraten hätten und immer noch einige das Abschneiden als Beweisstück sehr weise gefunden hätten. Nein, er hatte Hand angelegt an seinen König, und das bedauerte er zutiefst. So sollten auch wir es reuen, wenn wir unsere Vorgesetzten beschimpft, verflucht oder sonstwie verunglimpft haben. Denn jede Autorität die über uns gesetzt ist, ist vom HERRN über uns gesetzt

  3. TSG schreibt:

    Und zur Ergänzung meines Kommentares:

    “Wenn wir aber Nahrung und Kleider haben, so lasset uns genügen.” (1. Tim. 6:8 ; Lutherübersetzung 1912)

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.