Lüge - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Lüge


Freitag, 19. März 2010

Lüge

Lüge gilt heutzutage eigentlich als Kavaliersdelikt - wenn überhaupt. Lügen ist voll gesellschaftsfähig, wenn es auch nur den geringsten Rechtfertigungsgrund gibt. Eigentlich komisch daher, dass es jedoch einen Minister das Amt kosten kann, ja die Opposition sofort seinen Rücktritt fordert, wenn er gelogen hat. Warum werden an solche Personen höhere Anforderungen gestellt? Das zeigt ja doch, dass eine Lüge auch bei Menschen ein Unrecht darstellt.

 Gottes Wort unterscheidet nicht zwischen großen und kleinen Lügen, zwischen Notlügen und anderen Lügen und auch nicht danach, ob der Lügner ein Obdachloser oder ein Verteidigungsminister ist. Nein, für Gott hat die Lüge einen sehr sündigen Charakter, Gott stellt sie auf eine Stufe mit Mord: „Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut“ (Offenbarung 22,15). Außerdem wird die Lüge direkt mit dem Satan, dem Widersacher Gottes verbunden, ja sein Charakter ist die Lüge, wie er sich schon dem ersten Menschenpaar offenbart hat. Der Herr Jesus sagt über ihn:

 „Jener war ein Menschenmörder von Anfang und ist in der Wahrheit nicht bestanden, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben“ (Johannes 8,44).

 Wie stehen wir - Du und ich - zur Lüge im alltäglichen Leben? Ist unser Leben Wahrheit wie das Leben unseres vollkommenen Vorbilds, des Herrn Jesus, Wahrheit war?

Henning Brockhaus

11 Kommentare to “Lüge”

  1. Peter Vogel schreibt:

    Es ist ja eine gewisse Versuchung sich etwas zu konstruieren… oder Absolution einzuholen… vor allem wenn es um die Belange Kranker geht. Doch wie heißt es… Gott mehr gehorchen als Menschen, oder? Wo wird aus Gottes Wort tatsächlich der Rat zur Lüge ersichtlich?

    Man mag sich hier im Leben eine Berechtigung zur Unwahrheit erlangen… vor Gott nicht, oder?

    Im Wort Gottes gibt es den Vater der Lüge… bereits in Eden begann er dieses Verführungswerk, oder? Man sollte meinen das ohne Lüge eine schonende Aussage, fürsorgliche und Hoffnung belassende Umschreibung von Fakten möglich sein sollte.

    Gebet hilft… das 1) eine bestimmte Situation erspart bleiben möge 2) Gott Weisheit schenken möge für die Wortwahl.

    Und Rahab… ihr wird doch die Lüge unterstellt! Hat sie nicht die Botschafter an anderem Ort als erfragt versteckt? Sie schildert den Weg aus dem Haus… jedoch nicht den Weg auf das Dach, oder? Wie sollte Gottes Wort der Lüge die Ehre geben? Sollte man vergessen welchen Platz Rahab im Stammbaum des Herrn Jesus einnimmt? Gib Gott die Ehre mit der Wahrheit.

    Menschlich betrachtet… wie rasch neigt man mit dem Blick zurück Lüge dazu zu heroisieren… zu legitimieren. Stets müssen vergangene Zeiten herhalten… ja Menschen wurde gerettet! Doch im Kampf gegen das Böse ergeben sich andere, druckvolle Verhaltensweisen als im Alltag… darf man das so sehen?

    Ich habe eine kleine Darstellung… entspricht sie bereits der Lüge? Ist sie mit Rahabs Verhalten vergleichbar?

    Eine junge Christin in China war eines Abends auf dem Weg zur Bibelstunde.

    Da es verboten war, christliche Veranstaltungen zu besuchen, erschrak sie sehr, als sie von zwei bewaffneten Polizisten angehalten wurde.

    „Hilf mir, Herr!“, betete sie in großer Not, denn sie wusste, dass sie gegen das Gesetz verstieß, wollte jedoch auch nicht lügen. „Wohin gehst du um diese Uhrzeit, Genossin?“, fragte einer der Polizisten barsch und voller Mißtrauen. Im selben Moment fiel der jungen Frau die passende Antwort ein: „Unser ältester Bruder ist gestorben. Ich treffe mich nun mit meinen Geschwistern, denn heute Abend soll sein Testament verlesen werden“.

    Daraufhin ließen die Männer sie ziehen und gingen ihres Weges.

    Jesus sprich: „Siehe, ich sende euch wie Schafe mitten unter die Wölfe. Darum sei klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben!“ Matthäus 10,16

    Und haben wir nicht den Aufruf für “unsere” Bitte um ein “ruhiges” Leben?

    1. Thim. 2 V 1 Ich ermahne nun vor allen Dingen, daß Flehen, Gebete, Fürbitten, Danksagungen getan werden für alle Menschen, 2 für Könige und alle, die in Hoheit sind, auf daß wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und würdigem Ernst. 3 Denn dieses ist gut und angenehm vor unserem Heiland-Gott, 4 welcher will, daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

    Mögen wir doch erkennen das der Herr die SEINEN auch in diesem Thema nicht allein belässt… ER ist da und will bewahren.

    Lob SEINEM Namen.

  2. Willi schreibt:

    Wie gehe ich mit Lügner um ?

    Hatte gerade eine Waschmaschinentechniker bei mir. Kohlen am Motor kaputt , Aufwand 3 Minuten und 20,- für Kohle.

    Ich bin kein Handwerker und mache mir ungern die Hände schmutzig 🙂 . Bin also immer ein gefundenes Fressen für Handwerker.

    Kostenschätzung 120.- 🙁 . Weil ich bequem bin sage ich JA. Der Techniker wittert mehr Geld , baut die Maschine unnötig auseinander um mir jetzt etwas von min. 200,- zu erzählen.

    Ich bitte ihn ehrlich zu bleiben – er erzählt mir jetzt etwas von 10 Jahren Kundendiensterfahrung usw.

    Ich sage ihm , er soll lieber still sein, er würde alles nur noch schlimmer machen, lasse ihn die Maschine zusammen bauen und “werfe” ihn raus bzw.übergebe ihn Gott 🙂

    Und im ersten Moment habe ich noch ein schlechtes Gewissen 🙂

    Kurzum : wie gelingt es in der Welt gut zu bleiben ???

    Bitte keine Bibeltexte , sondern praktische Hilfe – Danke 🙂

  3. jojo schreibt:

    Hallo Willi,

    im Vater- Unser steht:

    … und vergib uns unsre Schulden, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern…

    Das zeigt ganz klar, du sollst ihm vergeben. Das kann man von sich aus als natürlicher Mensch nicht, aber man kann Gott bitten, dass er einem die Kraft zur Vergebung schenkt, auch dazu, nicht nachtragend zu sein.

    Für die Zukunft würde ich Gott bitten, mir zu helfen, meinen inneren Schweinehund zu überwinden; das stärkt den Charakter und ist dazu vermutlich noch kostensparend.

    Ein Kostenvoranschlag ist ja eine Schätzung und deshalb darf man nicht ausschließen, dass der Mechaniker eben nicht als so schwerwiegend eingeschätzt hat, wie es war.

    Zu deiner Frage: “Kurzum, wie gelingt es dem Menschen, in der Welt gut zu bleiben?”

    Von sich aus gelingt das keinem Menschen, keiner ist ohne Sünde, keiner ist gut, selbst der strengste Mönch nicht.
    Aber es gab einmal einen Menschen, der ohne Sünde war: Jesus! Wenn Du Dich ihm noch nicht die Herrschaft über dein Leben übergeben hast, würde ich das tun, wenn Du es schon getan hast, schadet eine Erneuerung deines Bundes mit Gott auch nicht.

    Denn Jesus will Dich frei machen von der Sünde, die dich gefangen halten und beherrschen will.

    Mit Jesus kannst Du im Alltag ständig reden. Wenn etwas schief gelaufen ist…sag es IHM, kehre um von deinen verkehrten Wegen, er weiß Hilfe und einen Ausweg.
    Was gelungen ist, sage ihm auch, denn alles Gute kommt von Gott.
    Gott vergibt und Gott geht jeden Schritt mit Dir, er will mit Dir leben!

    Im Leben wirst Du nie ohne Fehler sein, im Gegenteil, je mehr Du mit Gott in Verbindung trittst, desto mehr merkst Du, dass du ein ganz großer Versager, ein Sünder bist. Und Jesus als dein Erlöser, deinen Retter wird dir immer größer, er hat auch deine Schuld auf sich genommen.

    Wenn jemand eine andere Person liebt, tut er das, was der andere für richtig hält. Gott sagt in der Bibel und durch das Gewissen, was sein Wille ist, was ich konkret tun oder lassen soll. Und er will, dass Du darauf hörst und umkehrst, wenn Du merkst, dass Du dich wiedersetzt hast und von Gott abgedriftet bist.

    Gott liebt dich, er wird Dein Leben nachhaltig beeinflussen und positiv verändern, wenn Du dich ihm öffnest und dein Leben wird Früchte tragen.

    Gruß

    jojo

    P.S.: Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit.
    Die Bibel, Galater 5, 22

  4. Peter Vogel schreibt:

    Das vermag aufzuregen… keine Frage. Doch sollte man ggf. statt Rauswurf mit Eklat auf eine Meldung bei der Innung hinweisen. Oder als ersten Schritt mit dem Firmenchef ein Gespräch ankündigen, ob dieses Verhalten des Technikers in dessen Sinne ist?

    Woher stammt denn die Diagnose? Kohlen abgenutzt… Montageaufwand 3 Minuten… Materialwert 20,- €? Fahrtkosten sind sicher auch entstanden, und es wird oftmals pauschal per 1/2 Std. abgerechnet.

    Und nicht zuletzt… für die anscheinende Differenz, zu 120,- € ist ja schon einiges… sollte man schon überlegen ob sich anschließendes Händewaschen lohnt, oder? Und als “Nichthandwerker” ist die Einschätzung für eine “unnötige” weitere Demontage ggf. etwas schwierig?

    Wollte der Techniker nachweislich die Kosten treiben? Wie rasch gerät man da in eine Befangenheit, mir geht es manchmal schon so.

  5. willi schreibt:

    Habe gerade die Kohlen gewechselt – funktioniert alles 🙂

    Aufwand für mich als Laien 5 Minuten.

    Für die Diagnose wäre ich bereit “deine” 30 Minuten zu bezahlen – keine Frage, ich will nichts geschenkt, sollen alle ihr Geld erhalten.

    Der Abbau der hinteren Verkleidung, obwohl die Kohlen von unten durch ein dafür vorgesehenes Loch erreichbar sind, kann ich auch als Laie für unnötig halten, und die Diagnose stand ja bereits 🙂

    Innung usw. mache ich nie, habe auch nicht die Firma informiert. M.E. ist das eine Sache zwischen Techniker und mir bzw zwischen Techniker und Gott 🙂 – oder ? Das ist genau die Frage. Oder einfach alles bezahlen ? Ist ernst gemeint !

    Ich danke eher Gott, dass ich nicht jeden Tag meine Menschen belügen muß um meine Versogung zu gewährleisten – der Techniker würde sich dazu auch nicht genötigt fühle, wenn er an Gott glauben könnte. Der Techniker weiß ja was er tut – muß doch auf Dauer schrecklich sein.

    PS: Dabei fällt mir auf, wir lügen scheinbar weil wir angst um unsere “Versorgung/Überleben” haben , wenn wir vertrauen, dass Gott uns versorgt, sollten Lügen unnötig sein. Lügen scheint also ein Mangel an Glaube zu sein – oder ?

  6. Steffen Gräb schreibt:

    Ein Vater sagt zu seinem Sohn ” ruf doch deine Tante an um Ihr zum Geburtstag zu Gratulieren”. Der Sohn mag aber die Tante gar nicht leiden und hat keine Lust sie anzurufen will aber der Auforderung seines Vaters nachkommen. Er geht zum Telefon und wählt die Nummer, lässt einmal klingeln und legt dann wieder auf. Als der Vater dann fragt, hast du angerufen ? Sagt der Sohn ja, aber es geht keiner dran. LÜGE oder NICHT ????

  7. willi schreibt:

    Diese Situation ist ja präzise in der Bibel geklärt – es handelt sich um eine Lüge:)

  8. Marianne schreibt:

    Die Lüge ist zu etwas Alltäglichem geworden. “Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort” sagen sehr viele Politiker, Manager, Sportler, Bänker, Priester… Wen wunderts, dass auch bei dem ehrlichsten Menschen eine Lüge vermutet wird. So sehr hat Satan die Welt im Griff, dass Menschen eine Lüge verharmlosen oder rechtfertigen.

  9. Willi schreibt:

    OK – wir sind jedenfalls nicht schuld, wenn wir lügen.
    Entweder läßt uns die Obrigkeit keine andere Wahl oder es ist der Teufel – finde ich cool.

    Also laßt uns lügen bis sich die Balken biegen

    PS: wenn alle lügen, lügt am Ende der der die Wahrheit sagt ????

  10. Marianne schreibt:

    Natürlich sind wir schuldig!! Lügen ist Sünde und entfernt von Gott. Will damit doch nur sagen wie weit die Mehrheit vom Licht entfernt ist und tatsächlich ist es dann so, dass die wenigen, die die Wahrheit sagen, von der Masse als Lügner hingestellt werden.

  11. willi schreibt:

    Wir sind NICHT schuldig – wir haben die freie Wahl. (Die Schuld die du meinst hat damit nix zu tun)

    Wer lügt tragt dafür allein die Verantwortung.

    Was die Masse macht kann mir doch egal sein, solange mein Verhältnis zu Gott geklärt ist.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.