Wie gehen wir damit um, wenn Gott unsere Gebete erhört? Ich habe den Eindruck, dass das auf unsere Einstellung zu dem Gebetsanliegen ankommt. Wenn wir morgens um die tägliche Bewahrung bitten oder um Kraft für den Tag, stehen wir in Gefahr, eine entsprechende Gebetserhörung als „normal“ hinzunehmen. Vielleicht danken wir dann abends nicht einmal dafür.

Bringen wir aber Bitten vor Gott, die uns „größer“ und deren Erhörung uns wunderbarer vorkommen, bei der Gott aus unserer Sicht eindeutig wirken muss, dann werden wir wahrscheinlich in unseren Dankgebeten auch den Dank für die Erhörung dieser Bitten vortragen.

Aus Sicht unseres Gottes ist es dabei nicht leichter oder schwieriger, uns täglich zu bewahren oder das größte Wunder zu bewirken. Und doch versteht Er uns, wenn wir Ihm besonderen Dank für aus unserer Sicht besondere Bitten bringen - und nimmt ihn gerne an. Lasst uns aber Seine Güte auch in der Erhörung unserer „alltäglichen“ Bitten erkennen!