Stütze dich… worauf? - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Stütze dich… worauf?


Mittwoch, 26. Mai 2010

Stütze dich… worauf?

Ich will erstmal Abitur machen. Dann studiere ich Maschinenbau und hänge mich voll rein – ich bin ja nicht dumm. Ich werde dann schon einen super Job bekommen, bei Mercedes-Benz, BMW oder Audi – ich mache ja keine halben Sachen. Wenn schon, denn schon. Ich will zum Branchenprimus oder zumindest nah dran, dass ist das Mindeste! Bisher habe ich ja auch alles bestens gepackt. Mir macht keiner was vor.

Und in der Gemeinde, da bin ich auch schon gut dabei. Ich schweige wenigstens nicht ständig in den Gebetsstunden und sonntags beim Abendmahl. Da sitzen Leute, die sind viel älter als ich, und kriegen den Mund nicht auf. Ich kann ja auch was sagen, denn ich habe ja auch gut gesammelt. So kann ich den anderen was von meiner Erkenntnis weitergeben – so ist das ja gedacht…

Resümé:
16 x ICH, MICH, MIR, MEINER
0 x HERR, JESUS, GOTT, VATER

“Vertraue auf den HERRN mit deinem ganzen Herzen, und stütze dich nicht auf deinen Verstand. Erkenne ihn auf allen deinen Wegen, und er wird gerade machen deine Pfade. Sei nicht weise in deinen Augen, fürchte den HERRN und weiche vom Bösen: es wird Heilung sein für deinen Nabel und Saft für deine Gebeine.”

Sprüche 3,5

“Bleibt in mir, und ich in euch. Wie die Rebe nicht von sich selbst Frucht bringen kann, sie bleibe denn am Weinstock, so auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, dieser bringt viel Frucht, denn außer mir (außerhalb, getrennt von mir) könnt ihr nichts tun.”

Johannes 15,4-5

Bernhard Brockhaus

2 Kommentare to “Stütze dich… worauf?”

  1. Peter Vogel schreibt:

    Eigentlich will man sich zu einem Kommentar nicht recht trauen… ich jedenfalls schaue in einen Spiegel.

    Herr… lass DEIN Erbarmen mich stets neu auf DICH sehen und hoffen… führe mich in allem zur Einsicht:

    Joh. 3, V 30. Er muß wachsen, ich aber abnehmen.

    Gelobt sei der Name des Herrn.

  2. Waldemar schreibt:

    Galater 5,19 Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinheit, Zügellosigkeit;
    20 Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Streit, Eifersucht, Zorn, Selbstsucht, Zwietracht, Parteiungen;

    Selbstsucht bedeutet “Ich-Sucht” , noch klarer Egoismus. Der moderne Mensch ist sehr “ich”- bezogen, doch wenn im Herzen Christus wohnt, ist Christus auch im Mittelpunkt.

    Für alles ist Gottes Gnade und der Wille Gottes erforderlich. Ich bin in einer Minute nicht mehr am Leben, wenn es nicht Gottes Wille ist.

    Matthäus 6, 10
    Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.

    Nur durch den Willen und die Grade Gottes leben wir im Wohlstand, haben einen guten Job und ein Haus mit Garten. Wir meinen, daß wir dieses durch Fleiß und unser Können erreicht haben und vergessen oft dafür unserem Geber zu danken.

    Aber vorallem unsere Erlösung verdanken wir der Gnade und Liebe Gottes zu uns Menschen.

    Epheser 1, 7
    In ihm haben wir die Erlösung [c] durch sein Blut, die Vergebung der Übertretungen nach dem Reichtum seiner Gnade.

    Gepriesen sei der Herr.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.