Vertrauenswürdig - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Vertrauenswürdig


Montag, 30. August 2010

Vertrauenswürdig

“Lieber Geld verlieren als Vertrauen”, sagte Robert Bosch, Gründer der Firma Bosch, einmal. Gerade für uns christen ist das eine wichtige Botschaft. Wenn Menschen kein Vertrauen mehr zu uns haben, brauchen wir mit keiner Botschaft mehr zu kommen. Meine Arbeitskollegen werden mein christliches Bekenntnis nur dann ernst nehmen, wenn ich nicht um alles in der Welt und auf ihre Kosten nach Höherem strebe. Meine Nachbarn werden mir nur dann meine christliche Botschaft abnehmen, wenn ich im Verhältnis zu ihnen bereit bin, zurückzustecken und zu verzichten.

Manuel Seibel

3 Kommentare to “Vertrauenswürdig”

  1. Peter Vogel schreibt:

    Guter Bosch, oder? Man kann es vermutlich drehen und/oder wenden wie man möchte… es ist bittere Wahrheit.

    Wem ich Anlass gebe mir nur bedingt vertrauen zu können… der nimmt mir nur noch wenig ab, egal was ich sage und tue.

    Wer einmal lügt… das Sprichwort kennt man ja.

    So rasch ist das nicht zu vergessen… Vergebung ist gut, doch kann ja Vorsicht nicht schaden. So ist es unersetzlich berechenbar und wahr zu sein. Wie will ich das erreichen, wenn ich nicht gewillt bin mir erwiesene, ja geschenkte, Gnade weiter zu geben im Umgang mit anderen Menschen?

    Phil 4,5 Laßt eure Gelindigkeit (Nachgiebigkeit, Milde) kundwerden allen Menschen; der Herr ist nahe.

    Herr Du bist nah… mag es DEIN Wiederkommen sein um die DEINEN zu holen. Herr Du bist nah… Tag für Tag bereits hier… lass mich das nicht vergessen. Ich soll DEIN Brief sein…

    1. Petrus 2, V 21. Denn hierzu seid ihr berufen worden; denn auch Christus hat für euch gelitten, euch ein Beispiel (Vorbild) hinterlassend, auf daß ihr seinen Fußstapfen nachfolget;

  2. Marco schreibt:

    Jakobus 1

    19 Daher, meine geliebten Brüder, sei jeder Mensch schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn. 20 Denn eines Mannes Zorn wirkt nicht Gottes Gerechtigkeit. 21 Deshalb leget ab alle Unsauberkeit und alles Überfließen von Schlechtigkeit, und empfanget mit Sanftmut das eingepflanzte Wort, das eure Seelen zu erretten vermag. 22 Seid aber Täter des Wortes und nicht allein Hörer, die sich selbst betrügen. 23 Denn wenn jemand ein Hörer des Wortes ist und nicht ein Täter, der ist einem Manne gleich, welcher sein natürliches Angesicht in einem Spiegel betrachtet. 24 Denn er hat sich selbst betrachtet und ist weggegangen, und er hat alsbald vergessen, wie er beschaffen war. 25 Wer aber in das vollkommene Gesetz, das der Freiheit, nahe hineingeschaut hat und darin bleibt, indem er nicht ein vergeßlicher Hörer, sondern ein Täter des Werkes ist, dieser wird glückselig sein in seinem Tun. 26 Wenn jemand sich dünkt, er diene Gott, und zügelt nicht seine Zunge, sondern betrügt sein Herz, dessen Gottesdienst ist eitel. 27 Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott und dem Vater ist dieser: Waisen und Witwen in ihrer Drangsal besuchen, sich selbst von der Welt unbefleckt erhalten.

  3. Marco schreibt:

    Epheser 5

    15 Sehet nun zu, wie ihr sorgfältig wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise, 16 die gelegene Zeit auskaufend, denn die Tage sind böse. 17 Darum seid nicht töricht, sondern verständig, was der Wille des Herrn sei.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.