Ein Zuwenig an Christentum - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Ein Zuwenig an Christentum


Freitag, 19. November 2010

Ein Zuwenig an Christentum

“Wir haben ein Zuwenig an Christentum.”

So die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel Anfang dieser Woche auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe. Das können wir sicher alle unterschreiben. Allerdings ging es ihr um den Vergleich zu den Religionen dieser Welt. Und das Christentum als Religion ist Christus ebenso entgegen wie andere Weltreligionen. Er wird eines Tages das tote System des christuslosen Christentums “ausspeien aus seinem Mund” (Offenbarung 3 Vers 16), weil es Ihm zuwider ist als eine bloße Formsache, ein System, das zwar Christus im Namen führt, Ihn selbst aber letztlich ablehnt.

Und wo stehst Du?

Bist Du nur “auf dem Papier” durch Mitgliedschaft in einer christlichen Kirche mit Christus verbunden oder hast Du eine echte Herzensbeziehung zu Ihm als Deinem Erlöser, von dem Du sicher weißt, dass Er am Kreuz von Golgatha für Dich persönlich gestorben ist und Dich erlöst hat?

Dann weißt Du, was wahres Christentum ist – ein erfülltes, glückliches Leben mit Christus und eine lebendige Hoffnung – das ewige Glück im Haus des Vaters.

Henning Brockhaus

2 Kommentare to “Ein Zuwenig an Christentum”

  1. Marco schreibt:

    Prediger 10

    4 Wenn der Zorn des Herrschers wider dich aufsteigt, so verlaß deine Stelle nicht; denn Gelassenheit verhindert große Sünden.

    Lukas 9

    23 Wenn jemand mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf täglich und folge mir nach.

    Prediger 11

    4 Wer auf den Wind achtet, wird nicht säen, und wer auf die Wolken sieht, wird nicht ernten.

    Lukas 9

    62 Niemand, der seine Hand an den Pflug gelegt hat und zurückblickt, ist geschickt zum Reiche Gottes.

    Lied 67 2u.3

    Scharf bezeichnet, klar zu sehen
    Ist der Weg, den ich zu gehen,
    Weil mein Jesus ging voran.
    Ja, so sicher wie Sein Lieben
    Ist Sein Weg, der hier geblieben,
    Furchtlos schreit’ ich fort auf Seiner Bahn.

    In der Wüste, wo wir gehen,
    Ist ein Fußpfad nur zu sehen:
    Seiner Füße Spur im Sand.
    Und ich folge, ja, ich eile,
    Daß ich bald die Sitze teile,
    Wo Er siegreich Seine Krone fand.

  2. Peter Vogel schreibt:

    Ich denke Frau Merkel hat eine gute Aussage getroffen… viele Menschen schauen gebannt auf den Islam.

    Schauen wir noch auf IHN… den der lange vor dem Islam da war? Schauen wir auf IHN… der uns heil gemacht und Heil gebracht hat?

    Vor wenigen Tagen war ein Beitrag…
    2. Tim 2,8 Halte im Gedächtnis Jesum Christum, auferweckt aus den Toten, aus dem Samen Davids, nach meinem Evangelium,

    ich wünsche mir mehr von dieser Welt zu übersehen, zu überhören. Ich wünsche mir mehr Aufmerksamkeit, Weisheit und Kraft für die Nachfolge des Herrn Jesus… ich wünsche mir die Konzentration auf IHN:
    Mt 17,8 Als sie aber ihre Augen aufhoben, sahen sie niemand als Jesum allein.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.