Ist es so schwer, an Gott zu glauben? - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Ist es so schwer, an Gott zu glauben?


Samstag, 2. April 2011

Ist es so schwer, an Gott zu glauben?

Das erste Kapitel aus dem Brief an die Römer beschreibt, dass eigentlich alle Menschen an Gott glauben müßten.
ER hat sich in der Schöpfung gezeigt. Und wenn die Menschen ehrlich sein würden, müßten sie anerkennen, dass die Dinge nicht von selbst entstanden sein können. Und trotzdem glauben sie nicht an Gott.

Ist es denn so schwer?

Das vielleicht nicht, aber die Konsequenzen sind so weitreichend.

Wenn es einen Gott gibt, dann gibt es auch Seinen Sohn, Jesus Christus.
Und wenn es Jesus Christus gibt, dann gibt es auch einen Heiland und Retter.
Und wenn es einen Retter gibt, dann sind wir Sünder.
Und wenn wir Sünder sind, müssen wir das schonungslos anerkennen.
UND DAS FÄLLT UNS SO SCHWER!

Anzuerkennen, dass wir vor Gott NICHTS, aber auch garnichts vorzuweisen haben (bis auf unseren großen Sündenberg), fällt uns Menschen so schwer.

Deshalb ist es so schwer, an Gott zu glauben.

Klaus Brinkmann

5 Kommentare to “Ist es so schwer, an Gott zu glauben?”

  1. Savas schreibt:

    warum lässt uns Gott vor solch’ schwierigen Aufgaben stellen? Er liebt uns doch alle, so heißt es!

  2. Joseph schreibt:

    @ Saves

    Es geht bei Gott um seine große Liebe zu uns und unsere Treue zu IHM. Daß wir also nicht gleich, wenn wir es einmal mit größeren Problemen zu tun haben, sagen: ‘Och, der Gott kennt mich nicht mehr, er hat mich nun anscheinend doch verlassen’. In diesem Moment drehen wir Gott den Rücken zu, sind IHM nicht mehr treu und folgen Satan, der uns auch zuerst mit offenen Armen empfängt, aber dann reißt er sein Maul auf und frißt uns.
    Gott erwartet von uns Menschen, daß wir den Glauben an seine Liebe zu uns nicht verlieren, egal was auch kommen mag. Denn am Ende fängt uns Gott, ganz im Gegensatz zu Satan ‘himmelweich’ auf.

  3. Joseph schreibt:

    “Anzuerkennen, dass wir vor Gott NICHTS, aber auch garnichts vorzuweisen haben (bis auf unseren großen Sündenberg), fällt uns Menschen so schwer.”

    Doch, wir haben etwas vorzuweisen – Jesus Christus, als unseren Fürsprecher vor dem Gericht Gottes. Jesus ist der beste Verteidiger für einen Menschen, den er/sie sich für seine/ihre Sündentaten vorstellen kann. Ohne Jesus wären wir wahrscheinlich verloren, aber zum Glück gibt es Ihn ja.

  4. Klaus schreibt:

    @ saves

    Eigentlich ist die Entscheidung nicht schwer. Schwer für uns Menchen ist nur, anzuerkennen, dass wir Sünder sind. Und weil wir nichts tun konnten, hat Gott alles getan. Das müssen wir glauben und anerkennen.

  5. roland schreibt:

    Wenn die Menschen ein wenig mehr die gedanken und das gespühr beim spirituellen haben würden, und sich nich immer nur für das irdische (Vergängliche interesierren würden) geld macht reichtum und wirtschaft, dann ja dann würden sie die liebe gottes erkennen können!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.