Maria Schmitt ist gestorben und zu ihrem Herrn in die Herrlichkeit gegangen. Sie wurde 81 Jahre alt und war in Dortmund stadtbekannt als die „Frau mit dem Schild“ und die „Jesus-rettet-Frau“. Mit einem großen Schild mit dem Satz „Jesus rettet“ stand sie täglich in der Dortmunder Innenstadt und sprach mit den Menschen über ihren Herrn und Heiland und darüber, dass die Menschen Rettung brauchen.

Sie hatte mittlerweile bei den Dortmundern Kultstatus. Ein Dortmunder Bürger schreibt auf einem Blog zu ihrem Tod:

Manche haben über sie gelacht, dabei war sie immer freundlich. Sie stand auch nicht auf einer Kiste und brüllte rum wie manch andere. Einfach nur das Schild tragen und die kleinen Zettel verteilen. Irgendwie wird die Fußgängerzone nicht mehr so sein wie früher.“

Andere schreiben:

“Dortmund hat eine gute Seele verloren. Man wird ihre Rufe vermissen: „Das Wichtigste ……das Wichtigste …!“ Sie war jemand der in dieser Welt den Glauben offen gezeigt hat und andere überzeugen wollte, auch zu glauben. Ich denke, sie hat schon lange den Frieden in sich getragen.“

„Oft wurde sie verspottet, doch sie blieb immer standhaft und aufrichtig. sich selber und ihrem glauben treu.“

Was für ein schönes Zeugnis für einen unermüdlichen Dienst für den Herrn Jesus im Evangelium! Keiner von uns wird wahrscheinlich annähernd so ausdauernd sein und an ihren Eifer heranreichen, aber als Vorbild dürfen wir diese treue Schwester sicher nehmen.

Und wir können sicher sein: Ihr treuer Dienst wird Frucht für die Ewigkeit bewirkt haben!