In der Christenheit spielt das Kreuz von Golgatha eine immer geringere Bedeutung. Stattdessen steht mehr und mehr der einzelne Gläubige, sein Glaubensleben und dessen Höhen und Tiefen, im Vordergrund. Das Brotbrechen oder Abendmahl rückt nach und nach auch im Gemeindeleben in den Hintergrund.

Doch der Tod des Sohnes Gottes auf Golgatha ist jedoch DAS zentrale Thema des Christentums und für Gott das Wertvollste, das Wichtigste, ja da, was Sein Herz ausfüllt (wenn wir es einmal so ausdrücken dürfen). Gott, der Vater, möchte mit seinen Kindern Gemeinschaft haben in der Betrachtung des Erlösungswerkes Seines Sohnes am Kreuz von Golgatha. Aber auch wenn wir es Erlösungswerk nennen, geht es bei diesem Werk geht es nicht erster Linie um uns, um unsere Errettung, sondern um Ihn, den Sohn, der Gott in diesen furchtbaren Stunden am Kreuz so hoch verherrlicht hat.

Es wäre schade, wenn wahres Christsein sich darauf reduziert, wie es mir gerade geht, ob ich vertrauensvoll zu Gott aufschaue, inwieweit ich von Ihm Hilfe für mein Leben erwarte und wie mein Verhältnis zu meinen Mitgläubigen ist. So wichtig dies alles ist - es gibt aber noch etwas Wesentlicheres: Das Kreuz von Golgatha.

Denn ich hielt nicht dafür, etwas unter euch zu wissen, als nur Jesus Christus und ihn als gekreuzigt.

1. Korinther 2,2

Von mir aber sei es ferne, mich zu rühmen, als nur des Kreuzes unseres Herrn Jesus Christus, durch den mir die Welt gekreuzigt ist, und ich der Welt.

Galater 6,14