"Es ist schlimm, erst dann zu merken, dass man keine Freunde hat, wenn man Freunde nötig hat", sagte einmal Plutarchus (um 45- um 125), griech. Schriftsteller & Philosoph. Mich interessiert heute nicht die Seite dessen, der Freunde nötig hat. Sondern meine Seite: Was mache ich, wenn jemand in Not gerät, vielleicht sogar selbstverschuldet? Lasse ich ihn fallen wie eine heiße Kartoffel? Was hat den der Herr Jesus mit Petrus gemacht? Der Herr hat wirklich nach Freunden Ausschau gehalten (Ps 69,21). Aber Er hat Petrus auch dann nicht im Stich gelassen, als dieser Ihn im Stich ließ und verleugnet hat.
"Verlass nicht deinen Freund und deines Vaters Freund" (Sprüche 27,10) – das wollen wir uns selbst sagen lassen.