Der gute Rat einer Frau - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Der gute Rat einer Frau


Mittwoch, 28. März 2012

Der gute Rat einer Frau

Diese Frau kannte ihren erwachsenen Sohn. Ob sie auch vollkommen erkannte, wer Er wirklich war? Zu dem damaligen Zeitpunkt sicher nicht, doch eines wusste sie: es ist das Beste und Segensreichste, das zu tun, was Er sagt:

“Was irgend er euch sagen mag, tut!” (Johannes 2,5)

Und wie gut, dass die Diener auf sie hörten, auf diese Frau unter den Gästen. Bester Wein war die Folge, in der Anwendung: wirkliche, ungetrübte Freude. Die können auch wir genießen, wenn wir dem Rat dieser Frau folgen: “Was irgend er euch sagen mag, tut!”

Bernhard Brockhaus

3 Kommentare to “Der gute Rat einer Frau”

  1. anonym schreibt:

    Was macht man aber, wenn man sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, man also gar nicht mehr weiß, was Er sagt und was man tun soll? Die Bibel läßt einen da manchmal etwas hilflos zurück, man kann sie also nicht zur Hand nehmen, um zu erfahren, was Er einem sagt, das man tun soll in der heutigen Zeit und in dieser oder jenen Angelegenheit … Aber vielleicht bin ich auch einfach nicht bibelfest genug, um daraus schöpfen zu können … 

  2. Monika schreibt:

    Wenn Jesus Christus auf dem Thron deines Herzens sitzt, dann brauchst du nur auf dein Herz hören und du siehst den Wald! Als Jesus damals gekreuzigt wurde, zerriss der Vorhang im Tempel zum Allerheiligsten der Juden, was für uns bedeutet, auch wir dürfen sehen! Ich bin auch nicht Bibelfest, wenn ich etwas suche, so frage ich meinen Herrn und ich darf es finden; wenn ich wissen will, was irgendetwas bedeutet, so bitte ich, das mir der HL Geist es mir aufschließt. Manchmal dauert es drei Stunden, drei Tage oder auch drei Wochen, aber antwort bekommt ich immer! Manchmal suche ich mir auch Hilfe und zwar hier. Wenn du wirklich mal Hilfe brauchst frage Manuel Seibel, oder jemanden aus dieser Seite! Ich verspreche dir, Jesus wird dich nicht blind oder im Ungewissen lassen! LG und Gottes Segen! Monika

  3. Beate Schanz schreibt:

    an anonym:
    Wenn Jesus Dein guter Hirte ist, dann wirst Du die Stimme des Hirten vernehmen.
    37 Jahre lang meinte ich Christ zu sein, doch die Stimme des guten Hirten vernahm ich so gut wie nie. Nun hat Jesus, im wahrsten Sinne des Wortes, mich bei meinem Namen gerufen und er redet durch sein Wort zu mir. Manchmal sind es auch Menschen, die mir auf meinem Wege mit dem guten Hirten weiterhelfen und mich emutigen; s.o. Deshalb ermuntert einander und erbauet einer den anderen, wie ihr auch tut! 1. Thess.5,11
    Auf dieser Seite kann man echt fündig werden.
    Wenn Gottes Wort zu Deinem Massstab wird, dann wird auch Jesu Stimme wahrnehmbar!
    Gott segne Dich
    LG Beate
    So war es bei mir!

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.