Bewahren - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Bewahren


Montag, 2. Juli 2012

Bewahren

"Man kann einen Menschen nicht ein Leben lang beschützen, nicht einmal sich selbst", sagte kürzlich ein zeitgenössischer deutscher Sänger. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir dessen immer bewusst bin: Dass ich mich selbst gar nicht bewahren kann, sondern dass es unseres großen Gottes bedarf, der mich bewahrt: "Der Herr aber ist treu, der euch befestigen und vor dem Bösen bewahren wird" (2. Thessalonicher 3,3). Wie großartig, dass Er seine schützende Hand über uns hält. – Und doch werden auch wir immer wieder im Neuen Testament aufgefordert, uns selbst zu bewahren. Dieser Verantwortung dürfen wir nicht aus dem Weg gehen. Timotheus wird aufgefordert, sich selbst rein zu erhalten (1. Timotheus 5,22). Und wir sollen das schöne, anvertraute Gut bewahren, uns das Geheimnis des Glaubens in reinem Gewissen (1. Timotheus 3,9) usw. Es kommt zu 100% auf uns selbst an. Und doch würden wir uns nie bewahren können, wenn Er uns nicht moralisch und äußerlich bewahren würde. Er tut es, denn Er ist treu!

Manuel Seibel

5 Kommentare to “Bewahren”

  1. C. schreibt:

    Mal ganz praktisch gefragt: Heißt das dann auch, daß wir "kämpfen" und "diszipliniert" sein müssen? Ein alter Bruder im Herrn hat mich mal darauf hingewiesen, daß ich vielleicht deshalb so oft straucheln würde, weil ich den Glauben hätte, Gott würde immer und überall "für mich eingreifen", ohne daß ich selbst etwas tun müßte. Heißt "Kampf" auch Gebet um Kräftigung, Stärkung und eben Bewahrung in dieser oder jenen Lebenslage oder Situation?

  2. P.Vogel schreibt:

    Ist den Menschen im Wort Gottes nicht alles aufgezeigt? Was sie tun sollen und was sie lassen sollen… um gerecht vor Gott zu sein/zu werden? Der einzige Weg zum Vater… der Herr Jesus Christus… sein Erlösungswerk… Gott hat diese bestätigt:

    Lk 9,35
    und es geschah eine Stimme aus der Wolke, welche sagte: Dieser ist mein geliebter Sohn, ihn höret.

    Lincoln… seine Erkenntnis war wohl recht bodenständig.
    Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können.
    Abraham Lincoln, † 15. 04. 1865
    Sollten (und wollen wir das denn?) wir uns bequem zurücklehnen… Gott alles im Alltag überlassen  was wir selber tun können und auch sollen? Wollen wir uns Nächstenliebe von Gott abnehmen lassen? Nein… Nachfolge ist anders.
    Lukas 9, 23 … Er sprach aber zu allen: Wenn jemand mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf täglich und folge mir nach.
    Paulus arbeitete, litt, jagte und kämptte unermüdlich. Alles jedoch in der Kraft und Weisheit dessen der ihn berief.
    Gott bedarf unser nicht… doch benötigen wir IHN dringend. Ständig… für Leben und Ewigkeit.

  3. yoki schreibt:

    Dazu möchte ich auf folgende Bibelstelle verweisen, Jesus antwortet hier selber :Lk.10,38-42
    42:" aber notwendig ist nur eines. Maria hat das Bessere gewählt." Maria wählt hier nicht die Disziplin sondern die Hingabe. Sie lässt sich in Jesus Wort geborgen auffangen. Sie lässt sich bewahren. Sie nimmt sich Zeit. Wie wohl das tut bei allem "Glaubensehrgeiz"  Gott zuzuhören ohne eine "Leistung" zu erbringen.
    Wie schwer fällt uns  das, nichts vorzuweisen, nicht einmal einen Kampf? Sich in Gott bewahren lassen.  Joh. 14,20!

  4. P.Vogel schreibt:

    Ich denke das Paulus und Maria keine großen Unterschiede aufweisen. Auch Paulus, hat ganz sicher das gute Teil erwählt. Indem er dem Ruf des Herrn Jesus folgte… und sich von IHM zubereiten ließ. Über lange Zeit, in der Stille… bevor er dem Auftrag des Herrn folgte, wozu dieser ihn letztendlich berufen hatte.

  5. Manuel Seibel schreibt:

    Es ist schon so, dass wir zu 100% selbst verantwortlich sind – und zu 100% bewahrt uns Gott. Zu der Frucht des Geistes in Galater 5 gehört auch die Selbstdisziplin. Aber wir werden uns nur selbstbeherrscht, wenn wir auf den Herrn Jesus sehen, wenn wir die Kraft dazu nicht in uns selbst suchen, sondern in Ihm. Dazu sollen wir auf Ihn sehen, der für uns alles getan hat. Aber zugleich haben wir es nötig, wie wir es bei Daniel finden, einen Herzensentschluss zu fassen, und danach auch zu handeln. Das ist meines Erachtens alles miteinander verbunden. Wenn die Begierde kommt, dann sich bewusst zu machen, dass ich nicht sündigen muss, weil Gott mir in Jesus Chirstus neues Leben geschenkt hat – das hilft weiter.

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.