Schämen, wegen des Evangeliums? - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

Schämen, wegen des Evangeliums?


Donnerstag, 17. Mai 2012

Schämen, wegen des Evangeliums?

Geht es Dir auch schon mal so wie mir? Da ist plötzlich ein guter Anknüpfungspunkt einem Menschen das Evangelium näher zu bringen. Aber man lässt die Gelegenheit einfach verstreichen. Vielleicht weiß derjenige sogar, dass du Christ bist, aber trotzdem lassen wir die Gelegenheit aus. Warum nur? Da gibt es sicherlich verschiedenste Gründe. Furcht vor Menschen, man ist sich selbst noch zu wichtig und nicht bereit ein wenig Leiden (meistens in Form von Belächelung) für Christus in Kauf zu nehmen oder man möchte bei den Menschen angesehen bleiben und nicht irgendwie abgestempelt werden oder, oder, oder.

Dabei unterschätzen wir die Kraft Gottes, der durch einen kleinen Hinweis von uns unglaublich Großes bewirken kann. Paulus war sich dieser Kraft bewusst. Er schreibt an die Gläubigen in Rom: "Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist Gottes Kraft zum Heil jedem Glaubenden" (Römer 1 Vers 16).

Hier ein kleines Beispiel dieser Kraft: Eines Abends stand eine schlicht gekleidete Freu im Seelsorgeraum (nach einer Evangelisation von Billy Graham in New York) – tränenüberströmt – und bat Christus, in ihr Leben zu kommen. Als die  Seelsorgehelferin sie fragte, ob es noch irgend etwas zu bereden gebe, gab sie zu, dass sie panische Angst vor ihrem Sohn habe. "Er trinkt sehr viel", erklärte sie, "und ich habe Angst, dass er mich schlägt, wenn er hört, dass ich Christ geworden bin." Bevor die Seelsorgehelferin darauf antworten konnte, rief eine Stimme in der Nähe: "Es ist schon gut, Mama. Ich bin auch hier." (aus der Autobiographie von Billy Graham "So wie ich bin")

Gottes Kraft ist nachwievor unvorstellbar groß und er zeigt es uns immer wieder in solch kleinen Dingen. Wir müssen nur auf Ihn Vertrauen um Seine Kraft persönlich zu erleben. Wenn wir uns mehr Seiner Kraft bewusst sind, fällt es uns auch wesentlich leichter, Gelegenheiten nicht verstreichen zu lassen, sondern sie zu nutzen. Und danach, das kann ich auch aus eigener Erfahrung schreiben, wirst du glücklicher sein als vorher. Du wirst dich freuen, dass du ein kleines Zeugnis für deinen Herrn sein durftest.

Übrigens, das Schämen hat auch noch eine ernste Seite, die ich nicht verschweigen möchte: "Denn wer irgend sich meiner (des Herrn Jesus) und meiner Worte schämt, dessen wird sich der Sohn des Menschen schämen, wenn er kommt in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel" (Lukas 9 Vers 26).

Daniel Mauden

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.