unser Heiland - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

unser Heiland


Samstag, 9. Juni 2012

unser Heiland

"Der Herr Jesus begann sein Leben in einer Krippe, beendete es am Kreuz, und in der Zwischenheit hatte er nichts, wo ER sein Haupt hinlegen konnte." J. N. Darby

Jesus Christus, der Sohn Gottes, kommt nicht nur als Mensch auf diese Erde. Er kommt auch wie jeder andere Mensch. Er läßt sich von einer Frau gebären.

Dann läßt er sich als Baby in eine Futterkrippe legen, weil es keinen anderen Platz für Ihn gab.

Während seines Lebens hatte er keinen (eigenen) Platz, wo er sich ausruhen konnte.

Am Ende seines Lebens haben die Menschen nur einen Paltz für Ihn, das Kreuz.

Was für einen Heiland haben wir doch!

Klaus Brinkmann

7 Kommentare to “unser Heiland”

  1. Gerd-Peter Wilke schreibt:

    "Während seines Lebens hatte er keinen (eigenen) Platz, wo er sich ausruhen konnte."
     
    Hatte ER doch!
    Johannes 1:39 Er spricht zu ihnen: Kommt und seht! Sie kamen und sahen, wo er wohnte, und blieben jenen Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde.

  2. P.Vogel schreibt:

    Möglicherweise darf man hier den Unterschied zwischen Besitz und Eigentum geltend machen. Überdies wohnte der Herr Jesus vermutlich zunächst im Elternhaus, erst als ER in die Öffentlichkeit ging als Messias ließ er dies hinter sich. Natürlich wusste der Herr Jesus die Gastfreundlichkeit Nahestehender zu schätzen… doch schuf ER sich kein Eigentum auf Erden.
     

    Lk 9,58

    Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester; aber der Sohn des Menschen hat nicht, wo er sein Haupt hinlege.
    Der Herr Jesus wird vermutlich nicht stets im Freien genächtigt haben… da ER viel unterwegs war beziehe ich das erneut auf Eigentum.

     

  3. Gerd-Peter Wilke schreibt:

    @ P. Vogel
     
    "Überdies wohnte der Herr Jesus vermutlich zunächst im Elternhaus, erst als ER in die Öffentlichkeit ging als Messias ließ er dies hinter sich."
     
    Johannes 2:16 und sprach zu denen, welche die Tauben feilboten: Traget das von dannen! Machet nicht meines Vaters Haus zu einem Kaufhaus!
     
    Warum verteidigt Jesus (die Gottheit der Dreieinigkeit) die Ehre seines Vaters damit, Sünder aus einem Bauwerk aus Holz und Stein zu vertreiben, wenn dies doch Ihrer Meinung nach nicht sein irdisches Eigentum (Besitztum) ist?
     
    Dass Jesus sich selbst kein Eigentum mehr auf Erden schuf, dem stimme ich zu. Er brauchte es sich nicht mehr zu schaffen, denn andere hatten es schon für Ihn getan. Dass Ihm als dem Schöpfergott sowieso alles gehört, lasse ich hierbei nicht gelten. Denn wie Jesus selbst sagt, ist sein Reich nicht von dieser Welt.
     
    Eine andere Frage, die in dem Zusammenhang mit "dem Haupt hinlegen" vielleicht noch auftauchen könnte ist, ob Jesus als Gott überhaupt des Schlafes bedurfte. Denn in der Nacht seiner Festnahme hat Er auch nicht geschlafen, obwohl seine Jünger allesamt sehr müde gewesen sind. Wer nicht zu schlafen braucht, der braucht auch nichts, wo Er sein Haupt niederlegen kann.

  4. klaus brinkmann schreibt:

    War der Herr Jesus müde oder brauchte Er Schlaf?
    "Jesus nun, ermüdet von der Reise, setzte sich so an der Quelle nieder." Johannes 4 Vers 6
    Der Herr Jesus war wahrer Mensch und hat sich als Mensch den menschlichen Beschränktheiten (Hunger, Durst, Müdigkeit) unterworfen.
     
    Was den Tempel angeht: Wenn es um die Ehre Gottes ging, verteidigte der Herr Jesus sie ganz entschieden. Und in Bezug auf den Tempel zogen sie die Ehre Gottes in den Schmutz, indem sie den Tempel für ihre Geschäfte missbrauchten.
     

  5. Tobias schreibt:

    Mt. 8,20:
    Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester, aber der Sohn des Menschen hat nicht, wo er das Haupt hinlege

  6. Monika schreibt:

    Ich denke es sollte ein Gleichnis sein, es geht um "aufnehmen".
    Natürlich hatte ER seines Vaters Haus, aber keiner glaubte ja nicht an den Sohn.
    ER war Mensch, somit schlief er auch und vertraute da auf Seinen Vater, wer IHN aufnahm.
    Jesus sagte ja auch zum Zöllner, dass ER bei ihm Gast sein werde. ER fand bei Sündern Unterkunft.
    Und so ist es auch heute noch so, Jesus möchte in unserem Herzen wohnen…
    aber die Wenigsten wollen IHN aufnehmen, auch heutenoch findet ER keinen Platz,
    wo ER Wohnung nehmen kann!
    Und irgendwo in der Bibel steht, dass Jesus auch schlief…achja, im Boot, wo das steht weiss ich jetzt nicht.
    Jesus war ganz Mensch und ganz Gottes Sohn und ganz HL Geist, ER hat ganz gelebt als Mensch, ER hat auch gegessen und getrunken.
    Also das ist nur "meine" Erkenntnis!
    LG Monika

  7. Paule schreibt:

    liebe Freunde –
    Eigentlich ist es ganz lögisch daß der (unse,mein)Herr hier aufr der Erde keinen Platz hatte wie wir eine Wohnung haben- Zu seiner Mutter sagte ER, als sie IHN schließlich im Tempel fand, "muß ich nicht sein in dem was meines Vaters ist?" ER war des Nachts oft im Gebet in der ruhigen Einöde. ER war zwar als Mensch auf diese Erde gekommen, aber ER war Gott gepiesen in Ewigkeit. Bei seinen Jüngern sagte ER; So lange bin ich bei euch und ihr habt mich nicht erkannt. Wir dürfen IHN nicht mit uns Menschen  vergleichen. Als ER auf dem Wasser wandelnd zu den Jüngern kam, erkannten sie IHN als "Es ist der HERR!!!"
    liebe Grüße – Paule.
     

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.