Der deutsche Liedermacher Reinhard Mey singt in einem Lied im Refrain:

„Allein,
Wir sind allein,
Wir kommen und wir gehen ganz allein.
Wir mögen noch so sehr geliebt, von Zuneigung umgeben sein:
Die Kreuzwege des Lebens geh‘n wir immer ganz allein.
Allein,
Wir sind allein,
Wir kommen und wir gehen ganz allein.“

Gläubige Christen fühlen sich nicht derart allein. Sie können sich auf viele Aussagen des Wortes Gottes, der Bibel stützen. Stellvertretend für viele Zusagen Gottes möchte ich heute diese aus dem Propheten Jesaja, Kapitel 43 Vers 1-5 anführen:

Und nun, so spricht der Herr: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Wenn du durchs Wasser gehst, ich bin bei dir, und durch Ströme, sie werden dich nicht überfluten; wenn du durchs Feuer gehst, wirst du nicht versengt werden, und die Flamme wird dich nicht verbrennen. Denn ich bin der Herr, dein Gott, ich, der Heilige Israels, dein Heiland; … Weil du teuer, wertvoll bist in meinen Augen, und ich dich lieb habe, so werde ich Menschen hingeben an deiner Statt und Völkerschaften anstatt deines Lebens. Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir.

Wenn Gott dies zu seinem irdischen Volk Israel sagen konnte, wie viel mehr gilt das für solche, die in Christus Seine Kinder sind!