sportliches Großereigniss - Bibel-Blog
Ein Glaubensimpuls für jeden Tag

sportliches Großereigniss


Samstag, 28. Juli 2012

sportliches Großereigniss

Vor ein paar Wochen war es die Fussball-EM, jetzt die olympische Spiele, ein sportliches Großereigniss nach dem anderen.
Die Kosten für die Herrichtung der Sportanlagen betragen Milliarden. Die Eroeffnngsfeier “gigantisch, nicht zu überbieten”.
Warum sind die Menchen von solchen Veranstaltungen so in den Bann gezogen?
Ich glaube, der Teufel benutzt diese “Ablenkungsmanoever”,damit die Menchen keine Zeit haben, über den Ernst der Ewigkeit nachzudenken.
“So sind wir nun Gesandte für Christus, als ob Gott durch uns ermahnte; wir bitten an Christi statt: Lasst euch versoehnen mit Gott!” 2. Korinther 5 Vers 20: Dieser Auftrag ist wichtiger denn je.

Klaus Brinkmann

10 Kommentare to “sportliches Großereigniss”

  1. Rene schreibt:

    "Ich glaube, der Teufel benutzt diese “Ablenkungsmanoever”,damit die Menchen keine Zeit haben, über den Ernst der Ewigkeit nachzudenken."
     
    Genau das ist das Problem – "Ich glaube…". Jene Leute, die mit Begeisterung diese Sportveranstaltungen verfolgen oder sogar dabei mitmachen, die werden vielleicht auch an etwas glauben. Sie glauben vielleicht daran, eine zeitlang dem öden Alltag entfliehen zu können, indem sie sich mit den sportlichen Höchstleistungen von anderen den Kopf zuknallen oder als Sportler das Ziel vor Augen haben – Goldmedaille. Das sind aber bestimmt alles Menschen, die nicht mehr im Entferntesten daran glauben, dass der Eröser eines Tages auf einer weißen Wolke herangeschwebt kommt und dann die Stunde des Erntens gekommen sein soll. 2000 Jahre des bisher vergeblichen Wartens auf Jesu Wiederkunft, kann ja auch wirklich jegliches Hoffen kaputt machen. Und ob das was zur Zeit passiert, wirklich die Phase des großen sogenannten Abfalls (von Gott) ist, oder ob wir uns gar wirklich in der Endzeit befinden, wie viele mal wieder denken und GLAUBEN, das kann auch alles nichts weiter als Mumpitz sein.
    Der Papst gibt auch kein gutes Beispiel ab, ein Skandal jagt beim Vatikan den nächsten. Mißbrauch an Schutzbefohlenen, Pornovertrieb bei Weltbild, wo der Vatikan mit drin hängt, als zwei Beispiele. Immer weniger Leute wollen etwas mit der Kirche zu tun haben. Dieser Weg wird also auch immer mehr aus eigener Schuld verbaut.
    Die Menschen denken bestimmt über sich, ihr Leben und auch über die Ewigkeit bzw. was nach ihrem Tod mit ihnen passiert nach. Doch viele fühlen sich auch verraten und verkauft an den Satan. Dass es das Böse gibt, steht ja außer Frage. Nur die Menschen wissen dem kaum noch etwas entgegen zu setzen. Jesus ist zu einer Randfigur mutiert, er ist doch schon längst für den modernen Menschen nicht mehr das Zentrum aller Dinge.
    Und wenn z.B. heute jemand im Krankenhaus liegt, mit Krebs im Endstadium, für den ist der Tod zwar sehr nahe, aber auch für jeden anderen Menschen ist es unausweichlich, dem Tod mal ins Auge blicken zu müssen. Und die Wahrheit ist eben, dass niemand mit Sicherheit weiß, was nach dem Tod mit uns passieren wird. Man kann an einen Himmel GLAUBEN und dass da Jesus auf uns wartet, uns mit Händeschütteln persönlich begrüßt und Einlaß gewährt oder uns ein Stoppschild vor die Nase hält und sagt: "Leider nein, Du musst in den ewigen Feuersee." Ob da aber wirklich etwas dran ist, an dieser Geschichte, niemand weiß es.
    Es gibt nur eine Wahrheit und die lautet: Wir werden uns wohl oder übel überraschen lassen müssen. Uns bleibt in Wahrheit ja auch gar nichts anderes übrig. Selbst der Johannes der Täufer, der zuvor in Bezug auf Jesus gesagt hatte, er wäre nicht gut genug ihm die Schuhe zu tragen. Genau derselbe Johannes zweifelte an der Identität des Messias als er dann im Gefängnis saß, indem er seine Jünger zu ihm sandte und ihn fragen ließ:
     
    "Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen andern warten?" (Mt 11:3)
     
    Was Jesus dann genatwortet hat, wissen wir. Johannes wurde trotzdem geköpft. Weder seinen Tod konnte Jesus verhindern, noch hat er ihn danach wieder auferweckt. Was ihm doch ein Leichtes hätte sein müssen. Nein, was tat Jesus? Er ging alleine an einen einsamen Ort, um über Tod des Johannes zu trauern.
    Warum trauerte Jesus, wenn Johannes sich doch nur zum Schlafen, so wie er bei Lazerus sagte, nieder gelegt hatte? Vielleicht war es auch einfach unmöglich, einen Menschen ohne Kopf noch einmal an einem Stück ins Leben zurück zu rufen. Was wäre gewesen, wenn Jesus selbst den Tod durch Enthauptung gestorben wäre und nicht den am Kreuz? Wäre er dann mit dem Kopf in der Hand wieder auferstanden, oder an einem Stück wieder, oder vielleicht gar nicht? Aus historischer Sicht ist bekannt, dass so eine Kreuzigung tatsächlich schon mal jemand überlebt hat. Aber eine Enthauptung kann niemand überleben! Glaube bleibt eben nur Glaube. Wenn die Menschen immer mehr den Glauben an das was in einem alten Buch steht verlieren, so kann zumindest ich es ihnen nicht verdenken.

  2. Monika schreibt:

    Mit einem Gruß fang ich an: Hallo Rene!
    Ich kann mit Sicherheit sagen/schreiben/singen und jubeln:
    Ich werde LEBEN bei/mit Jesus Christus, nach meinem leiblichen Tod!
    Ich lebe jetzt auch schon durch Christus!
    Diese Gewissheit übermittelt dir der HL Geist nach deinem Glauben!
    Und mit einem Gruß schliesse ich: LG Monika
    So wurde ich erzogen: Guten Tag und Auf Wiedersehen!
     

  3. Monika schreibt:

    PS: Friede sei mit dir!
    3.Johannes15" rel="nofollow">3Joh 15 Friede sei mit dir! Es grüßen dich die Freunde. Grüße die Freunde, jeden mit Namen.
    Röm 16,16 Grüßt euch untereinander mit dem heiligen Kuss. Es grüßen euch alle Gemeinden Christi.
    Röm 16,21 Es grüßen euch Timotheus, mein Mitarbeiter, und Luzius, Jason und Sosipater, meine Stammverwandten.
    Röm 16,22 Ich, Tertius, der ich diesen Brief geschrieben habe, grüße euch in dem Herrn.
    1.Korinther16%2C19" rel="nofollow">1Kor 16,19 Es grüßen euch die Gemeinden in der Provinz Asien. Es grüßen euch vielmals in dem Herrn Aquila und Priska samt der Gemeinde in ihrem Hause.
    1.Korinther16%2C20" rel="nofollow">1Kor 16,20 Es grüßen euch alle Brüder. Grüßt euch untereinander mit dem heiligen Kuss.
    2.Korinther13%2C12" rel="nofollow">2Kor 13,12 Grüßt euch untereinander mit dem heiligen Kuss. Es grüßen euch alle Heiligen.
    Philipper4%2C21" rel="nofollow">Phil 4,21 Grüßt alle Heiligen in Christus Jesus. Es grüßen euch die Brüder, die bei mir sind.
    Philipper4%2C22" rel="nofollow">Phil 4,22 Es grüßen euch alle Heiligen, besonders aber die aus dem Haus des Kaisers.
    2.Timotheus4%2C19" rel="nofollow">2Tim 4,19 Grüße Priska und Aquila und das Haus des Onesiphorus.
    2.Timotheus4%2C21" rel="nofollow">2Tim 4,21 Beeile dich, dass du vor dem Winter kommst. Es grüßen dich Eubulus und Pudens und Linus und Klaudia und alle Brüder.
    Titus3%2C15" rel="nofollow">Tit 3,15 Es grüßen dich alle, die bei mir sind. Grüße alle, die uns lieben im Glauben. Die Gnade sei mit euch allen!
    Hebr 13,24 Grüßt alle eure Lehrer und alle Heiligen. Es grüßen euch die Brüder aus Italien.
     
    Es ist eine Geste der Freundlichkeit, Respekt und Achtung!
    LG Monika
    http://www.bibleserver.com/start

  4. P.Vogel schreibt:

    Ein David ließ als "Großveranstaltung" das Volk zählen… zu Bestätigung der eigenen Macht. Menschen sind stolz auf das was sie schaffen, was sie organisieren, was sie bewirken.
     
    Welch ein Hochmut lässt sich aus Lamechs Wort erkennen…

    1. Mo 4,23

    Und Lamech sprach zu seinen Weibern:Ada und Zilla, höret meine Stimme; Weiber Lamechs, horchet auf meine Rede!Einen Mann1 erschlug2 ich für meine Wunde und einen Jüngling für meine Strieme!

    1. Mo 4,24
    Wenn Kain siebenfältig gerächt wird, so Lamech siebenundsiebenzigfältig.

    so jemand gegen ihn handelt… wird aus der Erwiderung ein wahres Großereignis.

    Auch sportliche Großereignisse müssen sich hinterfragen lassen…  wessen Ehre dienen sie?
    Sind die Aufwendungen hinsichtlich der Nöte in der Menschheit zu vertreten? Wieviel Leid könnte gelindert werden… anstatt gigantische Selbstbeweihräucherungen zu finanzieren?
    Feiert der Mensch seine Leistung aus eigener Kraft… oder lobt err Gott für enpfangene Fähigkeiten. Feiert der Chirurg seine "goldenen Hände" oder das Geschenk Gottes, die heilenden Fähigkeiten?
    Gott… wird ER anerkannt als Schöpfer und Geber von Weisheit? Oder wird ER hinter menschlichen Eigenwillen gedrängt? Verbleibt IHM gar nur die Helferrolle oder wird ER als Gebetsautomat statuiert?
    Die Folgen des eigenen, freien Willens ignorierend wird Gott alles was nur so geht an Mißerfolg in die Schiuhe geschoben… den Glamour heftet sich das Geschöpf an die von Stolz geschwellte Brust.
    Dabei… alles gegeben, geliehen, alles Gnade aus Liebe.
    Wie gut das die SEINEN den Heiligen Geist als Sachwalter göttlichen Willens haben…  das Korrektur und Hilfestellung erfahren für den Nachfolgealltag.
    Und wie göttlich vollkommen, ich vermag es nicht anders zu sagen, das der Auferstandene sich zur Rechten des Vaters befindens für sie verwendet. ER achtes auf sie… ist um sie besorgt.. bis das ER sie heimholt, nach dem Willen des Vaters.
    Und möge sich niemand täuschen…  der Herr verzieht die Zusagen nicht. Die Gnade hält an… können wir es recht werten?
    Gelobt sei der Name des Herrn, der uns zu SEINER Brautgemeinde gerufen hat. So gehören wir zu denen, welche dereinst ein Neues Lied singen werden. Heute noch unbekannt… doch heute und in Ewigkeit in SEINER Hand ruhend.
    Und nichts wozu uns hier Verständnis fehlen mag…  soll und kann uns trennen von der Liebe Christi.
     
     
     
     

  5. Rene schreibt:

    Hallo Monika,
    schon bei einer Vollnarkose bekommt ein lebendiger Mensch absolut nichts davon mit, was mit ihm geschieht. Da ist nur eine ihn total umhüllende Dunkelheit, oder anders gesagt, tiefste Bewusstlosigkeit. Jemand könnte dich zersägen, du würdest nichts davon spüren. Würde genau das als Beispiel unter Vollnarkose wirklich dir widerfahren, dann wars das. Dein Körper würde verfaulen und du würdest nicht einmal merken, dass da je ein Geist gewesen ist, der das Fleisch, die Knochen und die Nerven in Bewegung hielt. Der Odem entfleucht einfach wieder, so wie wir ihn zu Anfang unseres Lebens bekommen haben. Dann herrscht nur noch Dunkelheit. Das ist die vielbespochene Glückseligkeit. So wird auch dein Ende aussehen – Dunkelheit.
     
    Jesus Christus ist nach der Bibel der Sohn Gottes und der Sohn soll auch gleichzeitig der Vater sein, also der HERR aus dem Alten Testament. Das ist doch hier unter euch Christen die gängige Meinung der Dreieinigkeit.
     
    2.Mose 11:4-5Und Mose sprach: So spricht der HERR: Ich will zu Mitternacht ausgehen mitten durch Ägypten,und alle Erstgeburt in Ägypten soll sterben; von dem Erstgeborenen des Pharao, der auf seinem Throne sitzt, bis an den Erstgeborenen der Magd, die hinter der Mühle ist; auch alle Erstgeburt unter dem Vieh.
     
    Der HERR ist ein Kindermörder! Ihm wollt ihr wirklich glauben, dass er euch nach eurem Tod wieder das Leben schenkt?
     
    Sacharja 12:10Aber über das Haus David und über die Einwohner von Jerusalem will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets, und sie werden auf mich sehen, den sie durchstochen haben, und sie werden um ihn klagen, wie man klagt um ein einziges Kind, und sie werden bitterlich über ihn weinen, wie man bitterlich weint über einen Erstgeborenen.
     
    Was die Erstgeborenen der Ägypter anging, da kannte euer HERR keine Gnade. Wenn der HERR des AT es wirklich selbst gewesen ist, den man ans Kreuz schlug, dann konnte er gar nicht sterben. Dann muss er nicht nur ein Lügner sein, sondern euer Gott ist Satan selbst. Der Menschenmörder, der sich gerne lustig über die Sterblichen macht, weil er sie glauben machen konnte, dass es für sie ein Leben nach dem Tod geben würde.
     
    Du Monika sagst, so wärest du erzogen worden. Wenn du jetzt dazu erzogen worden wärest, jeden Ungläubigen töten zu müssen, würdest du das dann auch ohne weiter darüber nachzudenken tun? Was sind Leute für dich, die wegen einer anderen Meinung als du sie anerzogen bekommen hast und nach deiner Religion dann im Feuersee leiden müssten? Nur Dreck? Nur Abfall? Und das nur, weil sie nicht an das glauben, an was du glaubst? Wo bleibt da denn die vielgerühmte Barmherzigkeit und vorgebliche Nächstenliebe von Mensch zu Mensch von dir als Christin? Die Wahrheit ist, eure Nächstenliebe gereicht nur bis zu eurer eigenen Nasenspitze.
     
    Lg Rene

  6. Tobias schreibt:

    @ Rene:
     
    "Ja freilich, o Mensch, wer bist du, dass du das Wort nimmst wider Gott?" – Rö. 9,20
     
    Gott wird einmal jeden Menschen richten:
    "Es ist dem Menschen gesetzt, einmal zu sterben, danach aber das Gericht" – Heb. 9,27
    "Und die Toten wurden gerichtet […] nach ihren Werken. […] und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde im Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen" – Off. 20,12
    Es wird ein gerechtes Gericht, ohne Ansehen der Person sein (vgl. 1. Petr. 1,17). Jeder wird einmal vor Jesus Christus niederfallen und jede Zunge wird einmal bekennen, dass Jesus Christus Herr ist (vgl. Phil. 2,11) – entweder freiwillig und hier auf der Erde schon, oder dann gezwungenermaßen nach dem Tod…
    Die einzige Möglichkeit diesem Gericht zu entgehen, ist: Seine Sünde schon vor dem Gericht, vor dem Tod bekennen und an den Herrn Jesus glauben:
    "Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt" – 1. Joh. 1,9
    "Wer an den Sohn glaubt, wird nicht gerichtet" – Joh. 3,18
    Diese Möglichkeit ist auch für dich da… jeder darf wählen, jeder entscheidet sich… du bekommst hiermit noch einmal die Möglichkeit das für dich Bessere zu wahlen…
     
    Noch ein Tipp von mir: Ließ die Bibel unter Gebet (zu Gott), im Zusammenhang und Unvoreingenommen und dann werden sich viele deiner Thesen von selbst (auf-)lösen…
    Tobias

  7. P.Vogel schreibt:

    @ Rene
    Du schriebest:
    Dann herrscht nur noch Dunkelheit. Das ist die vielbespochene Glückseligkeit. So wird auch dein Ende aussehen – Dunkelheit.
    Das wird für viele, leider viele, Menschen zutreffen. Sie sind in der Ewigkeit in der Gottesferne, Dunkelheit, auch Hölle genannt. Gerechtigkeit für das irdische Leben wird jedem Menschen von dem gerechten Gott zuteil.
    Ich will meine Hoffnung für das ewige Leben nach meinem irdischen Leben aufzeigen, es ist Glaubensgewißheit.
     
    Wenn nach der Erde Leid, Arbeit und Pein (Das wird allein Herrlichkeit sein)
    1) Wenn nach der Erde Leid, Arbeit und Pein
    ich in die goldenen Gassen zieh ein,
    wird nur das Schaun meines Heilands allein
    Grund meiner Freude und Anbetung sein.
    Refr.: Das wird allein Herrlichkeit sein,
    das wird allein Herrlichkeit sein,
    wenn frei von Weh ich sein Angesicht seh!
    Wenn frei von Weh ich sein Angesicht seh!
    2) Wenn dann die Gnade, mit der ich geliebt,
    dort eine Wohnung im Himmel mir gibt,
    wird doch nur Jesus und Jesus allein
    Grund meiner Freude und Anbetung sein.
    3) Dort vor dem Throne im himmlischen Land
    treff ich die Freunde, die hier ich gekannt;
    dennoch wird Jesus und Jesus allein
    Grund meiner Freude und Anbetung sein.

    Text und Melodie: Charles Homer Gabriel 1900
    Text: Hedwig von Redern

    Gelobt sei der Name des Herrn.

  8. Monika schreibt:

    Hallo Rene!

    Diese Möglichkeit ist auch für dich da… jeder darf wählen, jeder entscheidet sich… du bekommst hiermit noch einmal die Möglichkeit das für dich Bessere zu wahlen…
    Ich habe das BESTE gewählt was es gibt! Ich wählte das LEBEN!
    Ich übergab mein Leben an Jesus Christus vor über 30 Jahren!
    Und Danke für den Tip: Ich lese die Bibel nach einem Gebet!
    Und noch was: Ungläubige töten, das steht im Koran!
    Und nun enthalte ich mich, denn es steht auch geschrieben:
    Gott fordert von jedem überflüssigem Wort Rechenschaft!
    Da ich die Bibel nicht studiert habe, weiss ich nicht wo es steht;
    ich habe aber die Gewissheit, das es drin steht, denn ich habe es gelesen!
    LG und Gottes Segen dir!
    Monika

  9. Monika schreibt:

    Ich habe die Kommentare durcheinandergebracht!
    Ich bitte euch um Verzeihung, das passiert mal, leider!
    LG Monika

  10. Thomas schreibt:

    @monika
    Mt. 12, 36: Ich sage euch aber: Über jedes unnütze Wort, das die Menschen reden, müssen sie am Tag des Gerichts Rechenschaft ablegen.
    Danke für Ihr Zeugnis. Studium heißt auf lateinisch auch Eifer, Anstrengung. Lesen Sie einfach eifrig weiter!

    @rene
    "..schon bei einer Vollnarkose bekommt ein lebendiger Mensch absolut nichts davon mit, was mit ihm geschieht."
    Hallo Rene, schon das stimmt so nicht, wie Sie behaupten. In einem Forschungsprojekt der Klinik für Anästhesiologie der TU München wird z. B. zurzeit untersucht, warum es bei manchen Menschen trotz korrekter Medikamentendosis zu nicht ausreichender Narkosetiefe kommt, so dass sie praktisch alles mitbekommen, was um sie herum passiert.
    Jordan D, Stockmanns G, Kochs EF, Schneider G: Is Detection of Different Anesthetic Levels Related to Nonlinearity of the Electroencephalogram?
    IFMBE Proceedings 2009; 22: 335-339

    Wenn schon die Welt um uns herum viel komplexer ist, als wir sie uns mit unserem bisschen Verstand vorstellen können, wie sollten Menschen den erfassen können, der, wie die Bibel sagt, das Universum in Raum und Zeit und alles, was darin ist, geschaffen hat? Er sagt von sich selbst: "Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege", -Spruch des Herrn. – "Nein, so hoch der Himmel über der Erde, so hoch sind meine Wege über euren Wegen und meine Gedanken über euren Gedanken." (Jes. 55. 8f.)

    Natürlich "darf" jeder unzufrieden sein mit dem, was dieser Gott tat, tut und noch tun wird. Natürlich "darf" jeder sich darüber aufregen, dass dieser Gott z. B. die Kanaaniter durch das Volk Israel unterwerfen und vertreiben und viele von ihnen töten ließ, nachdem er mehrere Jahrhunderte zugesehen hatte, wie sie auf ihren Altären kleine Kinder(!) als Brandopfer für ihren perversen Baalskult massakriert haben (vgl. z. B. 3. Mo 21, 18). Komischerweise regt sich kaum mal jemand darüber auf, dass Gott so lange gewartet und solche abartigen Verbrechen nicht früher bestraft hat.

    Niemand wird, wie Tobias richtig sagte, gezwungen, sich diesem Gott und dem einzigen Weg zur Rettung (Joh. 14, 6)  zuzuwenden, jedenfalls nicht von ihm dazu gezwungen. Wäre die Umkehr nicht freiwillig, würde es eh nicht funktionieren. Egal, wie wir uns letztlich entscheiden, unabhängig von unseren Wünschen und Abneigungen wird es nichts an der künftigen Realität ändern, dass unser irdisches Leben einmal beurteilt werden wird, aber halt nach den Maßstäben dieses Gottes, die Tobias Ihnen genannt hat, und nicht nach unseren Wünschen und Abneigungen.
    Bekanntlich drücken wir Menschen uns immer wieder gern vor Verantwortung für unsere Entscheidungen, oder wie der polnische Literaturnobelpreisträger Czeslaw Milosz sagte: "Das wahre Opium fürs Volk ist der Glaube, dass mit dem Tod alles aus sei – es wäre ein äußerst tröstlicher Gedanke, dass wir für unsere Betrügereien, unsere Gier, Feigheit und Morde nicht zur Rechenschaft gezogen würden."

    Noch ist Zeit, es sich anders zu überlegen. Nur wissen Sie nicht, wie lange noch, bevor der "point of no return" überschritten ist und nichts mehr geht. Nutzen Sie diese (vielleicht letztmalig sich bietende) Chance! Ich wünsche Ihnen, dass es Ihnen trotz aller intellektuellen Hindernisse gelingen möge, dass Sie sich von diesem Gott finden lassen, solange er noch nahe ist (Jes. 55, 6). Der erste und vielleicht schwerste Schritt, den jeder tun muss, ist der, sich von der Illusion zu verabschieden, man selbst sei in Gottes Augen besser als einer der Kanaaniter.

    Von Herzen, Thomas

Schreibe einen Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu schreiben.